Land unterstützte Naturpark Nordeifel mit rund 97.000 Euro

0
Das Foto zeigt einen Blick auf das Naturschutzgebiet „Schönecker Schweiz“ (Vordergrund) und das Prümer Land (Mitte) sowie den Höhenzug der Schneifel (ganz im Hintergrund); Bildquelle „Eifel Tourismus GmbH/Dominik Ketz“ an.

KOBLENZ. Sieben Naturparks gibt es in Rheinland-Pfalz. Bei diesen handelt es sich um großräumige Gebiete, die eingerichtet wurden, um die Interessen des Landschafts- und Naturschutzes und die Erschließung für Erholungssuchende aufeinander abzustimmen. Zudem soll die Regionalentwicklung durch die Parks gefördert werden. Der Naturpark Nordeifel liegt mit seinem rheinland-pfälzischen Teilgebiet wie alle anderen Naturparks des Landes im Zuständigkeitsbereich der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord. Im vergangenen Jahr wurde dieser mit rund 97.000 Euro unterstützt. Insgesamt flossen in die sieben Naturparks mehr als 800.000 Euro.

„Es ist wichtig, die Naturparks finanziell zu unterstützen, damit die Verantwortlichen dort handlungsfähig bleiben“, sagt Uwe Hüser, der Präsident der SGD Nord. „Gerade mit Blick auf den Klimawandel und auf künftige Generationen sollten wir unser Möglichstes tun, um die biologische Vielfalt zu sichern und die Natur zu schützen.“ Daher werde das Land die sieben Naturparks im Zuständigkeitsbereich der SGD Nord im Jahr 2021 sogar mit 1,5 Millionen Euro unterstützen.

Die finanziellen Mittel des Landes werden Jahr für Jahr genutzt, um die Landschaft in den Parks zu pflegen und zu entwickeln. Hierdurch soll eine naturnahe und naturverträgliche Erholung sichergestellt werden. Ein wichtiges Projekt ist auch die Umweltbildung. „Insbesondere Kindern soll auf diesem Weg der Zugang zur Natur ermöglicht und ein verantwortungsvoller Umgang mit dieser vermittelt werden“, erklärt SGD-Nord-Vizepräsidentin Nicole Morsblech, die die Abteilung Raumordnung, Naturschutz und Bauwesen leitet.

Der Naturpark Nordeifel besteht seit 1970. Sein rheinland-pfälzischer Teil liegt auf dem Gebiet des Eifelkreises Bitburg-Prüm und des Landkreises Vulkaneifel und ist mehr als 40.000 Hektar groß.

Vorheriger ArtikelAuch zwei Hausarzt-Pilotpraxen in der Eifel: Bettlägerige über 80 Jahre werden zu Hause geimpft
Nächster ArtikelCorona-„Drive In“ Trier-Nord: Testergebnis durch die Johanniter in nur 15 Minuten

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.