Verlegung: Gefangene aus Rheinland-Pfalz im Saarland inhaftiert

0
Foto: dpa-Archivbild

MAINZ/SAARBRÜCKEN. Rheinland-Pfälzische Gefangene sollen künftig Haftplätze in saarländischen Gefängnissen nutzen können.

Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten am Dienstag die beiden Justizminister Herbert Mertin (FDP) und Peter Strobel (CDU), wie die Ministerien mitteilten. Demnach sieht die Vereinbarung konkret vor, dass das Saarland dem Land Rheinland-Pfalz in der Justizvollzugsanstalt Saarbrücken 20 Haftplätze für männliche Gefangene zur Verfügung stellt. Diese sollen mit Gefangenen belegt werden, die derzeit noch in der JVA Zweibrücken untergebracht sind.

Hintergrund sei die wegen der Corona-Pandemie und Baumaßnahmen angespannte Belegungssituation im geschlossenen Frauenvollzug in Zweibrücken. Durch die frei werdenden Plätze könne der Frauenvollzug nun größer werden. Die Anstalt ist mit 130 weiblichen Gefangenen der größte Standort für den Frauenvollzug in Rheinland-Pfalz. Dort werden auch die Freiheitsstrafen gegen weibliche Gefangene aus dem Saarland vollstreckt.

Vorheriger Artikel++ Überblick Corona-Zahlen in der Region – die aktuelle Lage in unseren Landkreisen am Dienstag ++
Nächster ArtikelProzess wegen Handels mit mehr als einer Tonne Heroin hat begonnen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.