Kontakte, Schule, Einzelhandel: Rheinland-Pfalz fährt öffentliches Leben drastisch herunter

5
Foto: Thomas Frey (dpa)

Trotz des Teil-Lockdowns steigt die Zahl der Corona-Infektionen auch in Rheinland-Pfalz. Ein Shutdown noch vor Weihnachten soll die notwendige Wende bringen.

Das öffentliche Leben wird auch in Rheinland-Pfalz angesichts der sich ausbreitenden Corona-Pandemie schon ab dem kommenden Mittwoch (16. Dezember) drastisch heruntergefahren. Der Einzelhandel mit Ausnahme der Geschäfte für den täglichen Bedarf muss schließen. Diese und weitere Maßnahmen kündigte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) in Mainz am Sonntag nach einer Schalte mit den anderen Länderregierungschefs und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an. Die Regelungen sollen bis 10. Januar gelten.

Die Präsenzpflicht wird an den Schulen in Rheinland-Pfalz von Mittwoch an ausgesetzt. Für die Schüler, die bis zum Ferienbeginn am Freitag nicht zuhause betreut werden könnten, blieben die Schulen aber offen. Nach den Ferien werde es vom 4. Januar bis 15. Januar Fernunterricht geben.

Für Weihnachten sollen die strengen Regeln für private Kontakte – maximal fünf Personen aus höchstens zwei Hausständen – etwas gelockert werden. Vom 24. bis zum 26. Dezember sind neben dem eigenen Hausstand vier weitere Menschen aus dem engsten Familienkreis zulässig, auch aus mehr als zwei Hausständen. Die Rechtsverordnung für Rheinland-Pfalz werde am Montag auf den Weg gebracht, erklärte die Ministerpräsidentin.

Dreyer verwies zudem auf das bundesweit und damit auch in Rheinland-Pfalz geltende An- und Versammlungsverbot an Silvester und Neujahr sowie das Verbot des Verkaufs von Feuerwerk vor Silvester. Die Krankenhäuser müssten entlastet werden, sagte Dreyer.

5 KOMMENTARE

  1. Ich freue mich RIESIG, dass unsere gute, wunderbare Frau 3er so besorgt für uns ist!
    Und wie die Stasi-Hex–ähm Raute macht sie wundervolle Politik für ihre Wähler, und ich bin dankbar für jeden lockdown, den man uns schenkt, und dass ich mich noch mit mir selbst treffen darf!

    Ok, im Ernst: ich habe drei Kinder und auch Enkel, und die werden ALLE Heiligabend bei uns sein, es sei denn, einer der zahlreichen Michel-Denunzianten informiert das Ordnungsamt.

    • Bei so einem Ekelpaket als Vater bzw. Opa wie dir könnte ich mir gut vorstellen, dass die Kinder bzw. Enkel freiwillig auf ein Treffen mit dir verzichten.

  2. @hans b.

    Sascha hat sich freiwillig gemeldet und wird an Heilgabend patroullieren, gerne auch in eventuell einsichtbare Fenster reinglotzen. Ich mache das auch und werde die ganzen Leute anzeigen, die hier immer für diese ganzen unvertretbaren Massnahmen eintreten, aber sich selbst nicht dran halten. Man müsste auch mal im Schammat nachschauen, wie das dort mit den Kontaktbeschränkungen an HA gehandhabt wird.

  3. Sorry aber das ist doch wieder so ein Schwachsinn!
    Das die es nicht hinbekommen eine klare regel zu treffen ab wann jetzt die Schulen dicht sind!
    Der Beschluss von gestern lässt wieder Interpretations-Freiraum ohne Ende. Also am Ende bestimmt es wieder jede Schule selber was sie macht!

    Sorry aber wenn ich so lari fari Arbeiten würde . . . .
    Echt traurig.
    Euch allen trozdem ein frohes Fest und viel Gesundheit in diesen Zeiten!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.