++ Corona-Aktuell: Stadt Trier und Landkreis: Weiterer Todesfall – stationäre Patientenzahlen steigen ++

11

TRIER. Am heutigen Sonntag wurden dem Gesundheitsamt Trier-Saarburg 28 weitere Infektionen mit dem Corona-Virus gemeldet – 10 mehr als Sonntag vergangener Woche.

Diese verteilen sich wie folgt: 19 aus dem Landkreis und 9 aus der Stadt Trier. Die Zahl der seit dem 11. März nachweislich mit dem Corona-Virus infizierten Personen steigt auf 2857 (1112 in der Stadt Trier und 1745 im Landkreis Trier-Saarburg).

Erneut ist eine ältere Patientin aus der Stadt Trier im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben. Damit sind bisher insgesamt 34 Personen aus dem Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes verstorben, 21 aus dem Landkreis Trier-Saarburg und nunmehr 13 aus der Stadt Trier. Die 7-Tage-Inzidenz ist weiter angestiegen und liegt in der Stadt Trier bei 120,1 und im Landkreis bei 112,5 Neuinfektionen in den letzten 7 Tagen pro 100.000 Einwohnern.

Zahl der stationären Patienten steigt an
Die Zahl der Infizierten ist leicht gesunken und liegt aktuell bei 457 Personen, 281 im Landkreis und 176 in der Stadt Trier – 21 weniger als gestern. 31 Patienten aus dem Landkreis und der Stadt Trier befinden sich in stationärer Behandlung, 20 hiervon im Corona-Gemeinschaftskrankenhaus in Trier und 7 im Kreiskrankenhaus Saarburg.

Das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung rät dringend, die geltenden Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten, regelmäßig einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und zu lüften sowie Kontakte auch im privaten Umfeld auf ein Minimum zu begrenzen.

Bei einem positiven Befund gilt auch bei Haushaltsangehörige die Pflicht zur Selbstisolation und Quarantänisierung, auch bei einem Krankheitsverdacht sowie bei den jeweiligen Kontaktpersonen der Kategorie I.

11 KOMMENTARE

  1. Von wann bis wann geht denn die zukünftige Corona-Saison? Von Oktober bis April oder von Januar bis Dezember? Fangen wir am 1. Januar wieder bei Null an zu zählen, oder zählen wir einfach fortlaufend weiter?

    • @Leser, gib dir in allen Punkten Recht. Sogar, laut anderen Medien kritisiert, bzw. ist gegen Impfung, das Pflegepersonal, bis natürlich auf paar Ausnahmen. Das georderte Material muss ja unter die Leute.

  2. Da sind also in der Stadt Trier seit dem 11.März insgesamt 1112(!) Personen positiv auf das Corona-Virus getestet worden-ich schreibe absichtlich getestet und nicht „ infiziert „ , denn inzwischen dürfte sich herumgesprochen haben, dass der ominöse PCR -Test keine Infektionen , sondern nur mehr oder weniger Virustrümmer nachweisen kann und auch keine Aussage über Erkrankte machen kann. Die Zahl der positiv Getesteten, die tatsächlich erkrankt waren, wird leider nicht genannt. 13 Personen sind „an oder mit“ Covid19 verstorben. Aktuell gelten 176 Personen als „ infiziert „. Hat sich mal jemand die kleine Mühe gemacht, diese Zahlen auf die Bevölkerung umzurechnen? Denn das bedeutet, dass seit März ca. 1 Prozent der Trierer Bevölkerung ( ca. 111000)positiv getestet, 0,011 Prozent (= Mortalität) verstorben und aktuell 0,15 Prozent als „ Infizierte „ und damit ansteckend gelten. Und das ist jetzt die „ Killerseuche“, derentwegen erneut Grundrechte eingeschränkt und wirtschaftliche Existenzen zerstört werden; von den vielen psychischen Folgen dieser Politik ganz zu schweigen.

    • Inzwischen wachen weltweit immer mehr auf und stellen erschreckt fest, dass sie monatelang einer PCR-Test-Statistik gefolgt sind, deren Zahlen nicht das Papier wert sind auf dem sie geschrieben stehen. Es entwickelt sich zunehmend zum Skandal des Jahrhunderts.

    • Haben Sie sich mal die Mühe gemacht, in diversen Medien nach der Belegung der Intensivpflegeplätze zu schauen. Sie wissen schon, dass die wegen Covid-19 an ihren Kapazitätsgrenzen sind und teilweise schon am Limit?
      In Trier ist nur noch eine begrenzte Zahl verfügbar, laut Register.

      • Ja, die Mühe mache ich mir täglich. Dass es regionale Unterschiede in der Belegung der ITS gibt-sehr schön auch bei den täglichen Publikationen der Helios-Klinikgruppe zu sehen– und dass in den Herbst-und Wintermonaten die Belegung in KH und deren Intensivbetten zunimmt,ist auch nichts Neues und hat nichts mit Covid19 zu tun. das Problem der mangelhaften personellen Ausstattung, was dann zu Behandlungsengpässen führen kann,gab es auch schon früher.Hier versagt die Politik seit langem,nun muss das böse Killervirus als Ausrede herhalten.

    • Dass es auch nach 9 Monaten Corona-Pandemie immer noch Leute gibt, die so einen undifferenzierten Scheissdreck schreiben und einfachste Zusammenhänge von Ursache und Wirkung nicht verstehen, zeigt nur einmal mehr, dass dringend mehr Geld in Bildung investiert werden muss.

      Dass die Stadt Trier, dass Deutschland insgesamt, so glimpflich davongekommen ist, ist doch gerade der guten Schutzmaßnahmen hier geschuldet. Was geschieht, wenn sich die Pandemie ungehindert ausbreitet, hat man doch im März und April in Italien und Frankreich gesehen.

      Aber vielleicht bist du ja auch ein kleiner Sadist, der möchte, dass auch hierzulande (wie in Frankreich) ältere Mitmenschen vom Beatmungsgerät genommen werden müssen, damit du wieder in den Puff darfst – ich kenne dich ja nicht.

      Es ist echt unfassbar, dass es immer noch Menschen gibt, die das nicht gerafft haben. Einfach mal Präventions-Paradoxon googlen, damit du nicht ganz so dumm stirbst.

      • Etwas verwunderlich,dass Ihr Beitrag vom Moderator nicht entfernt wurde,da Sie sich in Beleidigungen ergehen-und „per Du “ sind wir auch nicht.- In der Medizin gibt es für die Täuschung über den Effekt durchgeführter Massnahmen den Begriff „post hoc-ergo propter hoc“. Dieser Täuschung unterliegen auch die Befürworter der untauglichen Regierungsmassnahmen. Die Infektionswelle war im März bereits im Abklingen, bevor der seinerzeitige Lockdown in Kraft trat. Die in Europa unterschiedlich hohen Todesfallzahlen haben wie bei früheren Grippewellen ihre Ursache in lokalen Faktoren der einzelnen Länder( siehe Grippewelle Italien 2018) und nichts mit der Tödlichkeit des Virus selbst zu tun;zudem wurden im April in Italien,Frankreich, UK und Belgien untaugliche Therapieversuche mit viel zu hoch dosiertem Hydroxychloroquin durchgeführt,was neben der nicht indizierten maschinellen Beatmung zu vielen Todesfällen geführt hatte.- Kleiner Tip für Sie: Nicht mehr soviel Staatsfernsehen schauen…

  3. “ Und das ist jetzt die „ Killerseuche“, derentwegen erneut Grundrechte eingeschränkt und wirtschaftliche Existenzen zerstört werden; von den vielen psychischen Folgen dieser Politik ganz zu schweigen. “

    @Skeptiker Sie sprechen genau den Punkt an. Tatsachen, Fakten u.s.w. interessieren ja fast niemanden mehr. Leute wie Sie, die es wagen, bestimmte Fakten anzusprechen werden gerne mit der Moralkeule „rechtsradikal“ diffamiert, das erspart dann die inhaltliche Auseinandersetzung mit nicht zu leugnenden Fakten.

    Traurig aber wahr. Natürlich werden auch in naher Zukunft die unkritischen Befürworter dieses momentan ablaufenden unglaublichen Irrsinn ihre Lektion bekommen. Das ist unvermeidlich, aber natürlich nur ein schwacher Trost.

  4. @derbeobachter@skeptiker

    Die fakten hin oder her. Fakt ist wir sind ein land und wenn mainz stärker leidet als trier kann das sein. Bedeutet aber nicht dass wir als trierer nur weil wir weniger infizierte haben (auf mutmaßlich) hier die gleiche situation wollen und die krankenhäuser voll sind.

    Desweiteren schauen sie sich einmal die todeszahlen der vergangen jahre im monats Überblick zu den zahlen heute an. Das hilft manchen auch zu verstehen.

    Wirtschaft hin oder her. Wollen sie beide der sein der sagt oh lieber geld verdient und grundrechte haben, wenn da jetzt ein paar sterben ist das nicht schlimm?!

    Ich finde diese ganze situation absolut konfus dass sie soetwas von sich geben. Aber man lernt oft erst dann wenn man den schaden hatte. Siehe den berühmten regissseur, der sich bis zur Merkel beschwert hat und nun seine aussage als flasch bewertet 😉

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.