++ Trier stellt Impfkonzept vor – bis zu 5000 Impfungen am Tag im Messezentrum möglich++

13
Foto:lokalo.de

TRIER. Das in Trier geplante Corona-Impfzentrum soll am 15. Dezember startklar sein. Bis zu 5000 Impfungen am Tag seien nach Aufnahme des Vollbetriebs möglich, sagte Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) am Montag in Trier bei der Vorstellung des Konzepts.

Das Impfzentrum soll Anlaufstelle für die Bevölkerung in Trier und im Kreis Trier-Saarburg sein, sobald ein Impfstoff zur Verfügung steht. Das Konzept für das Impfzentrum in der Messeparkhalle ist in Trier bereits im Sommer mit dem Gesundheitsamt entwickelt worden.

Das Land Rheinland-Pfalz plant für die Impfungen gegen das Coronavirus landesweit bis zu 36 Impfzentren über alle Kreise und Städte verteilt. Nach Angaben der Landesregierung wird es den ersten Corona-Impfstoff voraussichtlich erst Anfang 2021 geben.

Die Halle in Trier sei so groß, dass man bis zu 16 «Impfstraßen» gleichzeitig aufbauen könne, sagte der Leiter des Amtes für Brand-, Zivilschutz und Rettungsdienst, Olaf Backes. Zunächst werde man mit acht «Straßen» starten, die mit einzelnen Stationen und einem Ampelsystem arbeiteten. Ein 16-Stunden-Betrieb sei möglich.

In der Corona-Pandemie sei das geplante Impfzentrum «der erste wesentliche Schritt in Richtung einer Normalität», sagte der Landrat des Kreises Trier-Saarburg, Günther Schartz (CDU). Bisher sei es vor allem um Schadensbegrenzung gegangen. Der Leiter des Gesundheitsamtes Trier, Harald Michels, sagte: «Es ist ein Segen, wenn der Impfstoff kommt.» Es müsse alles getan werden, dass er dann rasch «verimpft» werden könne.

Vorheriger ArtikelRheinland-Pfalz: Land finanziert zusätzliche Schulbusse bis Ostern
Nächster Artikel++ AKTUELL: „Wollen das Schlimmste vermeiden“ – „Luxemburg-Lockdown“ wohl ab Donnerstag ++

13 KOMMENTARE

  1. Am vergangenen Freitag kam im öffentlich-rechtlichen ZDF-heutejournal der Virologe Stephan Becker zu Wort. Nachfolgendes Gespräch sollte man sich ganz genau zu Gemüte führen:

    Wir sollen nämlich als Versuchskaninchen herhalten!

    **************************************************************************************************************

    Frage an den „Experten“: „Notfallzulassung. Das klingt nach „schnell-schnell“. Wo liegen aus ihrer Sicht die Nachteile?“

    Antwort: „Wir sind jetzt alle sehr froh, dass das der nächste Schritt ist auf dem Weg zu einem Impfstoff, den wir alle dann brauchen und den wir wollen. Und diese Notfallzulassung bedeutet, man hat vielleicht noch nicht alle Daten, die man für eine normale Zulassung braucht, die werden dann generiert und im Verlauf der Impfung ausgewertet.“

    Frage: „Jetzt fehlt naturgemäß die Zeit, um Wirkungen und auch mögliche Nebenwirkungen tatsächlich zu testen. Wie viel Sorge macht Ihnen das?“

    Antwort: Die Studie habe bislang bei den Probanden (40.000) keine großen Nebenwirkungen gezeigt. „Jetzt kommt es darauf an, wenn viele Menschen geimpft werden, also viel mehr als 40.000 – wir wollen ja Millionen und Milliarden Menschen schließlich impfen – dass man dann das Nebenwirkungsprofil genau beobachtet.

    Frage: „Aber erst während das Ganze läuft, quasi? – Wir verabreichen die Impfung und kucken dann, während sie läuft, ob es noch weitere Nebenwirkungen geben könnte?“

    Antwort: „Ganz genau. Das ist der Sinn von so einer Notfallzulassung. Die soll ja dann auch in eine ganz normale Zulassung .. also äh … münden, sobald man dann halt genügende Sicherheitsdaten hat.“

    ************************************************************************************************************
    Ob mit der Notfallzulassung bereits im Dezember in Deutschland geimpft werden kann, hänge daran, wann der Zulassungsantrag in der europäischen Zulassungsbehörde eingehen wird. „Nach den Aussagen von Pfizer und Biontech könnte das sein“, so der „Experte“ Becker. Forscher hätten jedoch bisher keine genaue Kenntnis der Studie an Probanden.

    Der „Experte“ sagt tatsächlich, dass man erst Millonen und Millarden Menschen impfen wolle, um erst dabei die Nebenwirkungen zu beobachten. Das klingt nach Massen-Menschenversuch.

    Also Sascha. Bitte umgehend melden!!!!

  2. Das ist ja mal geil, mit dem Impfzentrum und den 5000 Impfungen am Tag. Lt. City Radio stehen für Trier + Kreis, ich glaube 36.000 Impfdosen zu Verfügung – muss aber 2 x geimpft werden (sprich 18.000 Impfungen / 5000 Imfpungen am Tag ~4 Arbeitstage/Impftage) mit 14 Tage Pause zwischen 1. und 2. Impfung. Das würde ja bedeuten das man in ungefähr 8 Arbeitstagen fertig mit dem Impfzentrum ist (zunächst mal, bis neue Impfdosen verfügbar sind). Klingt nach geballter Kompetenz in einem Zelt eingepfercht.
    Böse Zungen könnten jetzt behaupten das steht Quantität vor Qualität. Das hat in meinen Augen ein wenig geschmäckle?!

  3. Ich will den Moderna Impstoff,
    von denen habe ich natürlich auch Aktien,
    und den Amis vertraue ich mehr als den Deutschen,
    schon alleine wegen den Schadensersatzforderungen. 😁

    Hat Apple eigentlich auch schon Spritzen?,
    eine Ei-Needle wäre nicht schlecht. 😉

    Aber vorher Handy zeigen, sonst gibt es nix.

    • Spritzen hat Apple noch nicht aber soweit ich weiß wollen die einen verbesserten Impf- Chip auf den Markt bringen. Der soll stabiler laufen als der von Bill Gates

  4. Ich habe am 10. März 2eine telefonische Aufnahme für einen Impftermin für meine Frau und mich gemacht.
    Heute (26.3.), wurden wir von der Nummer 116117 angerufen, leider waren wir nicht zu Hause. Die Meldung erschien „Termin Impfung“. Ich habe diese Nummer ca. zehnmal angerufen, mit unterschiedlichen Verbindungen, niemand wusste Bescheid, warum ich angerufen wurde!!
    Pures Chaos

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.