Hoffnung für Clubs & Co.? Ministerin Spiegel fordert einheitliche Regeln!

5
Symbolbild // dpa

Die rheinland-pfälzische Familienministerin Anne Spiegel (Grüne) will mehr Angebote für Kinder und Jugendliche in der Corona-Krise sowie eine bundeseinheitliche Regelungen zur Öffnung von Clubs und Bordellen.

«Auch alle anderen Bereiche, für die es bisher noch keine Lösung gibt, sollte man eine Perspektive geben, solange die Infektionszahlen auf dem niedrigen Niveau bleiben», sagte die designierte Spitzenkandidatin der Grünen für die Landtagswahl im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Mainz.

Spiegel rief dazu auf, in der Corona-Krise mehr Freizeit-Angebote für Kinder und Jugendliche zu schaffen. «Eine sozialräumliche Gestaltung der Jugendarbeit zahlt sich jetzt aus.» Als Beispiele nannte die Ministerin Tischtennisplatten, Bouleplätze und Skaterparks im öffentlichen Raum. «Tankstellen können nicht der Ort für Treffen Jugendlicher sein.»

Spiegel forderte, genauer zu schauen, was die Pandemie mit der jungen Generation mache. Dazu gehörten auch die Gruppe der 18- bis 25-Jährigen sowie Kinder unter elf Jahren. Die Lebensqualität und psychische Gesundheit vieler Kinder und Jugendlicher hat sich nach einer Studie in der Corona-Krise verschlechtert. Diese sogenannten COPSY-Studie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) gilt als die erste bundesweite ihrer Art. Befragt wurden aber nur Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 11 und 17 Jahren.

5 KOMMENTARE

  1. Das gibt wieder Wählerstimmen, allerdings zeigt die Lage in Luxembourg, dass eben das Verbot von allem nix bringt. Schliesst man zb alle Vergnügungsstätten, wandert das diesbezügliche Geschehen in die Illegalität ab und ist weitaus schwerer nachzuverfolgen, da wohl kaum einer freiwillig zugeben wird, dass er dabei war. Von daher machte eine Öffnung Sinn, denn wie lange soll das jetzt gehen? Noch ein Jahr. Das macht doch keiner mit, da sagt sich jeder, lieber gehe ich das minimale Risiko ein und habe Spass als noch ein Jahr meines Lebens zu verlieren.
    Und wenn man hört was DDR-Merkel jetzt vorhat, Landkreise abriegeln, durch wen übrigens, die Bundeswehr mit Schiessbefehl? Das 4. DDR-Reich ist nahe, wappnet euch.

  2. tja was will man machen, wenn die Regierung und die anderen „Mitmenschen“ das wirklich bis in alle Ewigkeit durchziehen wollen… hmm ok. Werde ich nicht ändern können.

    Was jeder einzelne Ändern kann ist sein eigenes Verhalten, den Spass werden sich sicher nicht alle Verbieten lassen auf Dauer (es ist bereits jetzt eine unglaubliche Dauer gewesen).
    Es wird natürlich dann auch anfangen coole Partys im Verborgenen geben.
    Illegale Partys nach dem Vorbild diverser Freetekno Events oder sonstigem.
    Sehr zu Empfehlende Doku ist ausserdem „RAVING IRAN“ daran sieht man das sich die Menschen (zumindest die die noch selbst denken können) niemals nirgendwo abhalten lassen von dem was sie als Richtig annehmen. Im Iran ist es zur Zeit sicher noch um welten gefährlicher Illegal Partys zu machen (mit nicht weniger Spass), dann wird das auch hier passieren ! Ganz einfach

    • …und ist auch gut so. Wochenende in Koblenz: Das Denkmal am deutschen Eck abgesperrt und von Sicherheitskräften abgeriegelt, wo sind wir denn Bilder wie in der UdssR

    • Was wollt ihr denn? Das METRO hat doch jedes Wochenende geöffnet! Kann mir das zwar auch nicht erklären, ist aber so! vielleicht gilt die Regel mit den geschlossenen Clubs aber nicht in Trier! Keine Ahnung.

      • Das ist weil Marie Luise Dreyer hier wohnt, die topft dauernd Blumen um und rettet dadurch das Klima und ausserdem haben sie und ihr Mann eine coronavirenabweisende Aura.
        Witz beiseite, mir drängt sich auch der Eindruck auf dass jeder mittlerweile macht was er will, ist aber auch iwie gut so, weil der Irrsinn kann ja nicht ewig so weitergehen. Andererseits natürlich für die Polizei ein höheres risiko dass alles eskaliert, aber so ists halt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.