«Eltern auf dem Zahnfleisch»: Kitas sollen zunehmend öffnen

6
Foto: dpa-Archiv

Die Kitas in Rheinland-Pfalz sollen bis zu den Sommerferien bei Bedarf für alle Kinder geöffnet werden. Bis Anfang Juli werde der Betrieb in den Kindertagesstätten erweitert «für alle, die das möchten und deren Eltern das möchten», sagte Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) nach einer Bund-Länder-Konferenz am Mittwoch. Eine hundertprozentige Vollbesetzung könne es zwar nicht geben, zumindest stundenweise solle die Kita-Betreuung aber möglich sein.

Jedes Kind habe ein Recht auf Bildung, auch auf die frühkindliche Bildung, sagte Hubig. «Kitas und Schulen sind Orte des sozialen Miteinanders – Orte, die mehr bedeuten als Unterricht, Betreuung und Erziehung.» Dies sei auch für Eltern, das pädagogische Fachpersonal und Lehrkräfte von großer Bedeutung.

Rheinland-Pfalz habe die Notbetreuung an den Kitas von Anfang an nicht nur auf die Betreuung der Kinder von Eltern mit sogenannten systemrelevanten Berufen beschränkt, sagte Hubig. Der Anteil der Kinder in der Notbetreuung sei so von knapp einem Prozent Ende März auf 7,7 Prozent in der vergangenen Woche gestiegen. In dieser Woche seien annähernd zehn Prozent zu erwarten. Dies sei auch gewollt – «je länger die Kinder zuhause sind, desto dringlicher» werde die Rückkehr in die Kitas.

Mit Hygiene-Empfehlungen für die Kitas seien die Voraussetzungen dafür geschaffen, erklärte die Ministerin. Dazu gehörten kleine Gruppengrößen und die getrennte Betreuung von Gruppen.

Viele Eltern gingen inzwischen «auf dem Zahnfleisch», sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD). Sie warteten darauf, dass ihre Kinder wieder die Schulen und Kitas besuchen könnten.

Vorheriger ArtikelBeleidigt und eingeschüchtert! “Rassismus-Eklat“ in Trierer Innenstadt – Zeugen gesucht
Nächster ArtikelGastronomie im Saarland spätestens am 18. Mai wieder offen – weitere Lockerungen

6 KOMMENTARE

  1. In meinem Heimatdorf gab es früher keinen Kindergarten. Das, weswegen die Eltern jetzt nach wenigen Wochen „auf dem Zahnfleisch „gehen, hat meine Mutter bis zu meiner Einschulung gerne und mit Freude gemacht.

  2. @Karl-Heinz, deine Mutter hat mit Sicherheit in einem Grosshaushalt gelebt, mit Eltern, Großeltern etc gemeinsam. Da lag dann die Verantwortung nicht nur bei einer Person, sondern es wurde alles gemeinsam gestemmt.
    Und ich meine in deiner Kindheit gab es auch so gut wie keine Kitas.
    Lg

  3. Lieber krank werden als Zuhause zu chillen . Nö ich fahre mit meinem Kind lieber Fahrrad oder gehen in den Wald. Aber wir sind ja auch # Risikogruppe. Öffnet und lockert ihr mal alle- dann kommt die 2. WELLE und der 2. LOCKDOWN dann heilt ihr alle wieder nur rum. Lachhaft.

  4. Heult. Ihr alle wieder rum. Aber öffnet mal schön eure ganzen Sachen um sie dann gleich wieder zu schließen. Geduld ist eine Tugend. PS : schade das man diese Kommentare nicht bearbeiten kann wenn ein Rechtschreibfehler drin ist. Ansonsten recht amüsant. In dieser sonst so langweiligen Stadt. -.-

    • @ Easy
      Du mußt dich nicht für einschleichemde Fehler entschuldigen.
      Hast aber vollkommen Recht mit dem was du schreibst.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.