Mutterhaus – Chefarzt der Kinder- und Jugendpsychiatrie verabschiedet

0

Bildquelle: Klinikum Mutterhaus

TRIER. Nach beinahe 20 Jahren engagierter Arbeit für psychisch kranke Kinder und ihre Familien verlässt der gebürtige Weinheimer und Wahltrierer Alexander Marcus seine Wirkungsstätte in der Feldstraße 16 und tritt den Ruhestand an. Gleichzeitig wurde im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung mit interessanten Vorträgen und unterhaltsamer Musik der 13 Jahre jüngere Kinder- und Jugendpsychiater und klinische Psychotherapeut Günther Stratmann in sein Amt eingeführt.

Geschäftsführer Dipl.-Kfm. Jörg Mehr dankte dem Multitalent Marcus, der auch noch studierter Biologe und Pharmakologe ist, von Herzen für den Aufbau eines stabilen Netzwerkes und einer hervorragenden Zusammenarbeit mit wichtigen Partnern in der Region. „Danke auch für den Aufbau eines Professionen-übergreifenden Therapeutenteams in Ihrer Abteilung, das verantwortungsvoll, hoch kommunikativ und unter Nutzung aller fachspezifischen Perspektiven ganz nah am Kind und seinem Umfeld agiert“, so Herr Mehr in seiner Rede. So baute Alexander Marcus den Diagnostik- und Therapiebereich für alle Störungen der Kinder- und Jugendpsychiatrie seit 1998 auf und begleitete mit der Klinikleitung die Erweiterung auf aktuell 30 Betten, 10 tagesklinische Plätze und eine Institutsambulanz.

Dass er auch in der klinischen Forschung ein anerkannter Experte und hochqualifizierter Wissenschaftler ist, erfuhren die Gäste der Veranstaltung von einem der Festredner. Prof. Dr. med. Michael Huss aus dem Landeskrankenhaus Rheinhessen in Mainz. Er reflektierte in seinem Beitrag die medizinische Forschung kritisch und drückte sein tiefes Bedauern über das Ausscheiden seines geschätzten Kollegen aus. Dieser sprach in seiner ureigenen humorvollen, warmherzigen und gleichzeitig pointierten Art das brandaktuelle Thema Fakenews an und transferierte es in die Biologie und Medizin. Diese Art werden die Kollegen, Mitarbeiter und die Familien mit Sicherheit vermissen, wie der medizinische Geschäftsführer Dr. med. Christian Sprenger in seiner Laudatio ausführte.

Mit Dr. med. Günther Stratmann hat das Klinikum Mutterhaus mit ausdrücklicher Empfehlung des scheidenden Chefs einen ausgewiesenen Fachmann, der auf der Basis des Facharztes für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, für die Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychosomatik und Psychotherapie ausgebildet ist und neun Jahre Erfahrung als Oberarzt und Leiter der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Pfalzinstitut in Klingenmünster mitbringt. Sein ehemaliger Chef und weiterer Festredner, Dr. med. Michael Brünger aus dem Pfalzinstitut legte dem Klinikum auch die Führungsfähigkeiten des neuen Chefarztes ans Herz.

Man kennt sich in Wissenschafts-, Forschungs- und Klinikkreisen im Fachgebiet rund um das seelisch kranke Kind. Das ist für die Qualität der Versorgung und die Anerkennung der Klinik von immenser Bedeutung. Günther Stratmann hat im symbolischen Sinne des Wortes den Stab von seinem Vorgänger Alexander Marcus – und als Geschenk von seinem alten Chef übernommen. Geschäftsführer Jörg Mehr sieht der Nachfolge positiv entgegen: „Wir sind froh, dass die betroffenen Familien in der Region und darüber hinaus weiterhin einen engagierten und kompetenten Chefarzt haben werden.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.