„Probare“ aus Trier erhält „Ehrensache“-Preis 2016

0

TRIER. Bei der diesjährigen „Ehrensache“-Preisverleihung wird „Probare“, der Verein für Straffälligenhilfe e. V. aus Trier mit dem „Ehrensache-Preis 2016“ ausgezeichnet. Eine Vertreterin der Gruppe wird den Preis stellvertretend für ihre Kolleginnen und Kollegen entgegen nehmen. Die Preisvergabe findet statt am Sonntag, 28. August, in der Fernsehsendung „SWR Ehrensache 2016“,statt.

„Probare“ ist ein gemeinnütziger Verein, der vorwiegend straffällig gewordenen jungen Erwachsenen hilft. In enger Abstimmung mit den zuständigen Institutionen unterstützt er sie seit 2004 bei der Resozialisierung und Rehabilitierung und leistet Prävention. Oft setzt der Verein dort an, wo die Jugendhilfe mit 18 aufhört. Die „typischen“, vorwiegenden Strafdelikte der Schützlinge sind Drogen, Körperverletzung, Diebstahl, Betrug, Fahren ohne Führerschein, fast alle haben Schulden. Den jungen Leuten wird gezeigt, wie sie ihr Leben in Freiheit organisieren, z. B. durch Kochkurse, Haushaltsführung und anderes. Besuche der JVA Trier als Bewährungsauflage sind wirksam durch Abschreckung. „Probare e. V.“ ging aus einer Initiative von Bewährungshelferinnen und -helfern hervor.

Weitere Preisträger der „Ehrensache 2016“ sind die Nachbarschaftshilfe „Die Heinzelmännchen aus Ingelheim, die Menschenrechtsinitiative „Medinetz“ aus Mainz, die Flüchtlingen medizinische Hilfe vermittelt, sowie Dagmar Kern und Michael Halberstadt vom multikulturellen Band-Projekt „Shaian“ aus Kaiserslautern. Letztere wird von Ministerpräsidentin Malu Dreyer persönlich geehrt. Eine Jury, der Gabriela Fürstin zu Sayn-Wittgenstein-Sayn, Singer & Songwriter Andy Ost und Christian Lindner, Chefredakteur der Rhein-Zeitung angehören, hat die Preisträger ausgewählt und wird sie persönlich auszeichnen.

Vorheriger ArtikelGrausamer Unfalltod – Fahrer stirbt im Flammeninferno
Nächster ArtikelVollsperrung aufgehoben – Wiltinger Straße wieder freigegeben

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.