Wild gewordene 18-Jährige

1

KAISERSLAUTERN. Über Notruf ging am Dienstagnachmittag bei der Polizei ein Anruf ein, bei dem im Hintergrund lautes, hysterisches Geschrei einer Frau zu hören war. Noch bevor der Name der Anruferin erfragt werden konnte, wurde das Gespräch unterbrochen. 

Durch die angezeigte Telefonnummer konnte die Adresse des Anschlusses ermittelt werden. Zwei Streifen rückten aus, um vor Ort nach dem Rechten zu sehen.

In unmittelbarer Nähe zu dem Wohnhaus trafen die Polizisten auf zwei junge Damen, die zu Fuß unterwegs waren. Eine davon weinte.

Wie sich im Verlauf der Ermittlungen heraus stellte, handelte es sich dabei um die weibliche Stimme, die durch das Telefon im Hintergrund zu hören gewesen war. Die Geschichte dazu, so wie sie sich nach den bisherigen Erkenntnissen darstellt: Die 18-Jährige war bei ihrer Tante aufgetaucht und hatte sie um Geld gebeten, das sie als Geburtstagsgeschenk haben wollte. Die Tante hatte sich jedoch in der Vergangenheit über das Verhalten der jungen Dame geärgert und weigerte sich deshalb, dies auch noch mit einem Geschenk zu „belohnen“.

Daraufhin entbrannte zwischen den beiden Frauen ein Streit, in dessen Verlauf die 18-Jährige in der Wohnung ihrer Tante anfing zu randalieren, einen Tisch und einen Rollator beschädigte sowie eine Blumenvase samt Inhalt zu Boden warf.

Als eine Freundin eingreifen wollte, wurde sie von der „wild gewordenen“ 18-Jährigen geschlagen und getreten. Sowohl sie als auch die Tante erlitten leichte Verletzungen und mussten sich im Krankenhaus behandeln lassen.

Der 18-Jährigen wurde unterdessen ein Platzverweis erteilt und angekündigt, dass gegen sie nun wegen Körperverletzung ermittelt wird. Weil sich später noch herausstellte, dass sie auch den Wohnungsschlüssel der Tante mitgenommen hatte, wurde der jungen Frau erneut ein Besuch abgestattet. Sie musste den Schlüssel herausgeben.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.