Stampers siegen in letzter Sekunde!

0

Bildquelle: Treestate Productions

TRIER. Im zweiten Spiel der Saison konnten die Herren der PST Trier Stampers den zweiten Sieg einfahren und besiegten die Kaiserslautern Pikes in einem spannenden Duell mit 29:28 (14:06).

Schon im Vorfeld war der gesamten Mannschaft bewusst, dass das Spiel gegen den Absteiger aus der Regionalliga kein leichtes wird. Ein Spiel auf Augenhöhe.

Die Pikes kamen als erstes in Ballbesitz und versuchten sofort mit schnell ausgeführten Spielzügen über das Feld zu marschieren. Die Verteidigung der Stampers brauchte zwar eine gewisse Zeit, sich auf diese Spielart einzustellen, konnte den Gegner aber mehrmals stoppen und das Angriffsrecht für sich erobern.

Wie bereits im letzten Spiel kamen die Stampers durch ihr Laufspiel gut in Fahrt und konnten bereits im ersten Drive mit einem Pass durch Quarterback Tarek Reitz auf seinen Receiver Keith Howell, die ersten Punkte auf die Anzeigetafel bringen. Die anschließende Two-Point-Conversion verwandelte Tarek Reitz selbst und erhöhte durch einen kurzen Lauf auf 08:00.

Auch in der zweiten Angriffsserie der Moselstädter konnten Punkte auf die Anzeigetafel gebracht werden. Runningback Jimmy Lima, der in einem ersten Jahr für die Nashörner aufläuft, baute die Führung durch seinen Lauf auf 14:00 weiter aus. Erst kurz vor der Halbzeitpause fanden die Gäste besser ins Spiel und konnten nach einem langen Pass ihres Quarterbacks bis kurz vor die Trierer Endzone gelangen. Mit einem kurzen Lauf schlossen sie ihren Drive ab und verkürzten auf 14:06.

13147283_10156852448310291_3432939719340979245_o

Nach der Pause konnte sich die Verteidigung der Gäste besser auf die Moselstädter einstellen und erzwang einige Ballbesitzwechsel. Mit einem weiteren Pass konnten die Pikes im dritten Viertel sogar den Ausgleich schaffen und tankten mit einem Punktestand von 14:14 neuen Mut. Die Stampers fanden darauf aber eine Antwort und konnten mit einem langen Pass von Quarterback Tarek Reitz auf Wide Receiver Gianni Böntgen auf 20:14 erhöhen und wieder die Führung an sich reißen.

Zu Beginn des letzten Viertels wurde es dann ein richtiger Krimi auf der Sportanlage in Heiligkreuz. Die Hechte konterten die Führung der Gäste erneut und konnten mit einem Lauf in die Trierer Endzone ausgleichen. Mit der gelungenen Two-Point-Conversion schafften es die Pikes sogar zum ersten Mal an diesem Tag, mit 20:22 in Führung gehen.

Mit noch mehr als zehn Minuten auf der Spieluhr lag es jetzt wieder an den Moselstädtern, die nötigen Punkte auf die Anzeigetafel zu bringen. Mit einem guten Kickoff Return durch Alex Elbracht, konnten die Stampers an ihrer eigenen 40 Yard Linie starten. Nach einigen Läufen fand Tarek Reitz seinen Receiver Lutz Wenzel mit einem 35 Yards Pass zum nächsten Touchdown und brachte die Nashörner mit 26:22 erneut nach vorne. Die anschließende Angriffsserie der Gäste sollte lange dauern und viel Zeit von der Uhr nehmen. Durch abwechselnde Läufe und Pässe schafften es die Pikes bis kurz vor die Trierer Endzone. Mit einem abschließendem Lauf und noch 2 Minuten auf der Spieluhr eroberte Kaiserslautern mit 26:28 die Führung zurück.

Zum letzten Mal betrat der Angriff der Stampers an diesem Tag das Feld und bewahrte auch unter enormen Zeitdruck die nötige Ruhe. Mit Läufen und wichtigen Pässen gelang es den Moselstädtern mit weniger als acht Sekunden auf der Spieluhr bis in die Redzone der Pikes vorzudringen. Mit einem Fieldgoal durch Hans Seibel, konnten die Stampers mit auslaufender Uhr die Führung mit 29:28 wieder zurückerobern und das Spiel für sich entscheiden.

Mit diesem Sieg stehen die Stampers nach dem zweiten Spiel auf dem zweiten Tabellenplatz. Am Pfingstsonntag reisen die Nashörner dann zu ihrem ersten Auswärtsspiel der Saison. Gegner werden die Bad Kreuznach Thunderbirds sein. Kick Off ist um 15 Uhr im Friedrich-Moebus-Stadion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.