„Grauenstein“ – Grausig schöner Kriminalroman

„Grauenstein“ – Grausig schöner Kriminalroman

Bildquelle: Stephan Moll verlag

Ein uralter Grabstein. Ein grausiger Fund. Nichts ist mehr wie es war an den beschaulichen Hängen der Mosel, denn es geht nicht mehr nur um Mord, sondern auch um Menschenhandel und das Erwachen alter Sagen.
Kommissar Weber sieht sich mit einem unheimlichen Fall konfrontiert. Mit seinem kriminalistischen Spürsinn und seinem Assistenten Max will er dem Geheimnis, das seinen Ursprung zwischen Trier und Grevenmacher genommen hat, auf die Spur kommen. Wird es ihm gelingen?

Im „Tatort Lützelburg: Grauenstein“ werden Realität, Sagenwelt und Fiktion auf bestechend einfache und doch höchst spannende Art miteinander verbunden. Die Grundlage bieten ein realer Todesfall, Berichte über sexuellen Missbrauch und Legenden aus der Moselregion. Und tatsächlich scheint der Teufel selbst seine Hände im Spiel zu haben.

„Grauenstein“ bildet den zweiten, überzeugenden Band der Kommissar-Weber-Reihe. Der erste, „Der Dritte Bruder“, erschien im Selbstverlag und wird demnächst neu verlegt werden.

Der Name der Reihe, Lützelburg, leitet sich vom Namen des alten Luxemburg ab und verweist auf die alten regionalen Sagen, die die Grundlage dieser Reihe bilden.

Ab sofort im Buchhandel: „Grauenstein“ von Max Graf im Verlag Stephan Moll.

LESERMEINUNGEN

Antwort hinterlassen

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.