Sexuelle Nötigung am Trierer Hauptbahnhof

Sexuelle Nötigung am Trierer Hauptbahnhof

Der Trierer Hauptbahnhof.

Bildquelle: Berthold Werner | Wikipedia

TRIER. In einem Fall von versuchter sexueller Nötigung und Körperverletzung am Trierer Hauptbahnhof ermittelt die Polizei in Trier und sucht Zeugen.

Nach bisherigen Erkenntnissen gingen zwei 18-jährige Frauen am späten Samstagabend, 16. Juli, über den Trierer Bahnhofsvorplatz. Aus einer Gruppe von Nordafrikanern sprachen Männer die beiden an. Ein 20- und 26-Jähriger aus der Gruppe hätten dabei versucht, die beiden 18-Jährigen unsittlich zu berühren.

Als die beiden Frauen um Hilfe riefen, versuchte ein 20-jähriger Mann, die Männer zur Rede zu stellen. Die Situation mündete in einer Auseinandersetzung, die damit endete, dass der zu Hilfe gerufene 20-Jährige die beiden unbekannten Männern ins Gesicht schlug.
Sie wurden medizinisch betreut.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen – wer kann weitere Angaben zum Sachverhalt geben? Hinweise werden erbeten an die Kripo in Trier – 0651/9779-2226 bzw. -2290.

53 LESERMEINUNGEN

  1. Die Polizei sollte sich bei dem 20 jährigen bedanken,
    daß er eine schwere Straftat abwenden konnte und ihn belobigen wegen seiner
    Zivilcourage,aber lieber stellt man diesem Mann noch unangenehme Fragen,
    Die Afrikaner sollten hart bestraft werden und sofort abgeschoben werden.

    • Schon vergessen, dass er selbst damit eine Straftat begangen hat? Dazwischen gehen: Ja, auf jeden Fall! Selbst angreifen? Unsinn! Damit verschlimmert man nur die eigene Situation!
      Was vermittelt das wohl erst, wenn IHR einen wegen Körperverletzung auf den Sack bekommt und mehr Konsequenzen erwarten müsst als diejenigen, die belästigt haben? Das ist einfach nur kontraproduktiv!

  2. Gut gemacht. Die Bundespolizei darf ja am Trierer Bahnhofsvorplatz sowieso nicht tätig werden, da muss man eben zur Notwehr greifen.

  3. Ich finde es Klasse, das der 20jährige den beiden Frauen helfen konnte und die beiden Nordafrikaner für ihr Verhalten bestraft wurden.Das man jetzt den 20jährigen Helfer sucht und warum ist wohl eindeutig.
    Dieses sogenannte Antanz-oder Angrapschvolk hat hier wohl NARRENFREIHEIT?
    Was ist aus unserem Deutschland geworden?
    Wie weit soll das noch gehen?
    Ich glaube ich wandere Dank unserer Angie bald nach Amerika aus.

  4. @ Antonia

    Zu befürchten ist eher, dass man dem Helfer rassistische Motive unterstellt. Falls nicht, wird zumindest (natürlich völlig weltfremd) kritisch geprüft werden, ob eine rein verbale Hilfestellung in dieser Stressituation nicht ausgereicht hätte. Ärger und Unannehmlichkeiten bekommt er für seine Zivilcourage auf jeden Fall, das tut mir für ihn leid. Hoffentlich lassen die betroffenen jungen Frauen ihren Helfer nicht im Stich!

    • Völlig weltfremd!? Notwehr muss IMMER im entsprechenden Rahmen bleiben. D.h. wenn der Helfer einschreitet und es bei einer verbalen Auseinandersetzung bleibt, hat er nicht auch das Recht, gewalttätig zu werden!
      Nicht missverstehen: Der Ex-Freund meiner Schwester hat einem Rechtsradikalen auch einen Arm und ein Bein gebrochen, nachdem dieser eine Frau vergewaltigen wollte. Der ist dann aber auch auf ihn losgegangen (er wurde natürlich auch entsprechend befragt, aber hat dadurch keine weiteren Konsequenzen tragen müssen).

      Also: Es ist gut und richtig, einzuschreiten und ich würde es auch jederzeit tun! Es ist aber falsch, dann selbst anzugreifen und sich zum Straftäter zu machen, wenn eben nicht in Notwehr gehandelt wird. Denn dann braucht man sich über rassistische Vorwürfe nicht zu wundern (beispielsweise dies als Grund eines bestehenden Hasses zu nutzen).
      Des Weiteren, um das klar zu stellen: Nein, ich verteidige die 2 Männer aus der Gruppe gewiss nicht und denke, dass eine entsprechende Strafe unumgänglich ist!

  5. Es geschehen noch Zeichen und Wunder ! Deutsche Männer können noch für deutsche Frauen einstehen – und das nicht nur verbal. Mehr davon; überall wo Mädchen und Frauen sexuell belästigt werden. Als ehemaliger Trierer, der auch seine Fäuste in solchen Situationen zu gebrauchen weiss, ein grosses Respekt an den jungen Kollegen !

  6. Der junge Mann hat Zivilcourage bewiesen. Auf so jemanden kann nur jeder hoffen, der in eine solche Situation gerät! 👍

  7. Der Mann hat ein Fehler gemacht…
    Alle Frauen die ich kenne sind unpolitisch oder Grün. In jedem fall gegen Pegida und auf alle Fälle gegen RÄÄÄÄCHTS .
    Gut, dann bekamen sie ja was sie wollten. Warum mischt sich der Kerl da ein. Wollte er den Held spielen? Die Frauen danken es ihm..aber nicht danken tun sie die unermüdliche Arbeit derjeniger, die was sagen gegen das Neubürgertum.

  8. Wenn die Frauen aussagen, dass der Täter sie auch verbal bedroht hat sind die Schläge des Mannes ja Notwehr. Hoffen wir mal dass sie sich dahingehend aeussern. In Wuerzburg hats ja jetzt auch gekracht. Falls sowas mal in Trier passiert können wir ja erstmal die Freundes des bunten Trier incl Malu und Jensen vorschicken, damit sie die Lage klären. Oder wir zeigen ihm den Weg zum Schamatdorf, nach dem Motto Politik trifft Realität.

    • Das ist doch Unsinn. Man sollte hier nicht alles in einen Topf werfen.
      Und eine gesunde multikulturelle Mischung ist auch nicht verkehrt.
      Probleme entstehen vielmehr durch
      a) schlechte Integration (zu wenige bezahte Stellen, zu wenig Betreuung)
      b) mangelnder Wille zur Integration (hier kann man auch durchaus über Sanktionen nachdenken)
      c)die lasche Justiz, die es nicht schafft, die schwarzen Schafe unter den Migranten zeitnah anzuklagen, zu bestrafen und auszuweisen (oder zumindest hinter Gitter zu bringen)

      • Dieser „Attentäter“ war ein einzelner Junge von 17 Jahren. Woher soll der (der auch keine Familie hier hatte) einen Führerschein haben? Abgesehen davon wurde er von Experten (welchen auch immer) nicht als Terrorist, sondern als Krimineller bezeichnet wurde… Ich kann mir vorstellen, dass wenn man sich einfach mal um den gekümmert hätte, hätte diese Tat schon verhindert werden können.

  9. Erst einmal, Glückwunsch an den Helfer.
    Alles richtig gemacht und unsere Lebensweise und Werte verteidigt. Anstatt über Klage nachzudenken, sollte man den Jungen für einen Orden in Zivilcourage vor“schlagen“.

  10. Richtig gehandelt, top. Endlich einer der etwas unternimmt. Aber was hat unsere Justiz als erstes zu tun? Wie armselig seid ihr Richter, Staatsanwälte und Polizisten? Bleibt zu hoffen das eure Töchter ebenfalls Hilfe bekommen sollten sie, was niemand möchte, auch einmal in einer solchen Situation sein und der Helfer nicht erst überlegen muss wie er reagiert und handelt. Mit manchen kann man nicht diskutieren, da hilft nur noch ein Schlag um sie zu stoppen !!

    • Ich glaube nicht, dass die Polizei hier irgendwelche Urteile verschleppt. Vielmehr ist es deren Aufgabe, die Personalien aller Beteiligter aufzunehmen.
      Und ich bin froh, nicht deren Arbeit zu machen, denn es muss schon ziemlich ernüchternd sein, wenn man als Polizist die Delinquenten schnappt, aber die Richter und Staatsanwaltschaft dann nicht in die Pötte kommt.

  11. Die größten Probleme werden nicht von den Ausländern selbst verursacht, sondern von eigenen deutschen Landsleuten, die Deutschland kaputt machen. Unsere Regierung(en) zum Beispiel.

    Dieser zur Hilfe gerufene 20-jährige ist vermutlich der Prototyp des jungen deutschen Mannes der nahen Zukunft.

  12. Dem jungen Mann ein großes Dankeschön…bleibt zu hoffen das die beiden Frauen ihn auch mit ihren Aussagen unterstützen und er nicht auch noch fur sein Verhalten bestraft wird..wäre ja nichts neues in diesem Land…..Und fur die Gutmenschen und Willkommensrufer sind das sicherlich wieder bedauerliche Einzelfälle die man mal wieder überbewertet.

  13. Hallo! Ich als Frau, der schon ähnliches (nicht in Trier) passiert ist kann dazu nur sagen, das ich mich damals über die Hilfe Dritter und u.U. ein beherztes Eingreifen gefreut hätte!!
    Ich will damit nicht sagen das Gewalt eine Präventiv-Lösung ist, aber wie es das heutige Beispiel aus Würzburg zeigt, es manchmal keine andere Lösung gibt, bevor noch Schlimmeres passiert…. Leider!!!

    • Ich habe in Paris selber zugeschlagen, als mich eine Gruppe junger Leute irgendeiner Nation angegriffen haben. Sie hatten augenscheinlich nicht damit gerechnet, das eine Frau derart zuschlägt und sind vollkommen perplex abgezogen. Das hätte auch anders ausgehen können….so im Nachhinein…

  14. Fragen eines (die Bild-Zeitung lesenden) Arbeiters:

    1. War der Amoklauf des afghanischen Asylbewerbers im Regionalzug bei Würzburg ein Einzelfall?
    Antwort des Kommissariats für Volksaufklärung: Ja.

    2. Hatte der Anschlag einen islamischen Hintergrund?
    Antwort: Das wird noch geprüft.

    3. Wenn der Mann, wie Zeugen berichteten, „Allahu akbar“ schrie, während er mit einer Axt auf Menschen einschlug, ist der islamische Hintergrund da nicht eindeutig?
    Antwort: Vielleicht hat sich der Mann nur eingebildet, ein Islamist zu sein.

    4. Was unterscheidet einen eingebildeten Islamisten von einem tatsächlichen?
    Antwort: Sein Anschlag hat nichts mit dem Islam zu tun.

    5. Hat er nicht im Auftrag seines Gottes gehandelt wie tausende Glaubensbrüder auch? Hat er nicht den Mordaufruf des IS befolgt, Ungläubige zu töten, auf welche Weise auch immer? Wie kann er da ein Einzeltäter sein?
    Antwort: Wir wissen nicht, ob ein Zusammenhang zwischen seinem Ruf und seiner Attacke bestand. Auf jeden Fall war kein zweiter Täter im Zug. Also handelte es sich um einen Einzeltäter.

    6. Fast alle Medien schrieben, der Fall erinnere an eine Messerattacke vor gut zwei Monaten in einer S-Bahn bei München. Damals tötete ein Mann einen Fahrgast und verletzte drei weitere. Der 27-jährige Täter hatte nach seiner Festnahme wirre Angaben gemacht und war deswegen vorläufig in eine psychiatrische Klinik eingewiesen worden. War auch der Täter von Würzburg verwirrt?
    Antwort: Das ist wahrscheinlich. Viele Flüchtlinge sind traumatisiert.

    7. Dann wäre er immerhin als verwirrter Täter kein Einzelfall mehr, oder?
    Einzelfälle sind nicht addierbar. Sie bleiben, auch wenn sie sich häufen, Einzelfälle.

    8. Warum laufen keine christlichen Flüchtlinge Amok? Sind sie nicht traumatisiert?
    Die Frage wurde von der Amadeu Antonio Stiftung gelöscht.

    9. Warum greifen eingereiste Täter Menschen in einem Land an, in das sie geflohen sind und das sie gastlich aufnimmt?
    Antwort: Diese Täter sind, wie gesagt, traumatisiert und Einzelfälle.

    10. Hätte sich der Täter von Würzburg ohne die Willkommenspolitik der Kanzlerin überhaupt in Deutschland aufhalten dürfen?
    Die Frage wurde vom Bundesjustizministerium gelöscht. Der Frager wird verwarnt. Ihm wird eine facebook-Sperrung angedroht.

    11. Einige der Opfer stammen aus Hongkong. Wird die Tat das Image Deutschlands im Ausland beschädigen und negative Folgen auf den Tourismus haben, wie das angeblich bei Pegida der Fall ist?
    Antwort: Das Image Deutschlands in der Welt wird von deutschen Rechtsextremisten und Ausländerfeinden beschädigt. Da der Täter selber Ausländer war, ist dergleichen nicht zu befürchten.

    12. Musste der Mann erschossen werden? Hätte der Beamte ihn nicht kampfunfähig schießen können?
    Antwort: Die Grünen werden eine Gesetzesvorlage einbringen, dass möglicherweise traumatisierte Amokläufer nur kampfunfähig geschossen werden dürfen.

    13. Wie kann ich mich als Bürger vor solchen Attacken schützen?
    Antwort: Das ist unnötig. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie bei einem Auto- oder Haushaltsunfall sterben, ist statistisch vielfach höher. Wir empfehlen eine mürrische Indifferenz.

    14. Muss ich jetzt, um die Einreise weiterer Einzeltäter zu verhindern, AfD wählen?
    Die AfD ist mitverantwortlich für die Radikalisierung von Muslimen. Mit ihren rechten Parolen bietet sie ein Feindbild. Ohne die Hetze der AfD würden Jugendliche nicht in die Radikalität abdriften.

    15. Wieso sprechen Sie jetzt in der Mehrzahl? Sie sagten doch gerade, es handle sich um Einzelfälle? Und dieser Afghane: Konnte der denn deutsch? Oder hetzt die AfD schon auf afghanisch?

    Hallo?

    16. Ernst Thälmann hat 1932 gesagt: Wer Hitler wählt, wählt den Krieg. Wenn ich jetzt einen ähnlichen Satz mit Merkel und Einwanderergewalt bilde und im Internet poste, was passiert dann?
    Antwort: Zwei Beamte sind schon zu Ihnen unterwegs.

    • Ich persönlich hoffe nicht, dass es so weit kommt, dass das Strassenbild Deutschlands von frühzeitig verfetteten und gealterten Weibern (vom vielen Kinderkriegen) geprägt wird, die von Haus aus so erzogen sind, dass sie ihre vorzügliche Lebensaufgabe darin sehen, ihrem Eheherrn und seinen Söhnen die Pantoffeln nachzutragen und die ein schwarzes wallendes Kleid tragen, das nur das Gesicht frei lässt. In Trier schiebt auch manchmal eine mit einer Burka einen Kinderwagen durch die Gegend, vielleicht sollte man ihr mal sagen dass der IS-Staat woander ist.

  15. Der Islam ist die einzige Religion deren Mittelpunkt ein faschistoider mittelalterlicher Folterstaat namens Saudi-Arabien ist.
    In diesem:

    Gibt es keine Religions- und Meinungsfreiheit
    Wird systematisch gefoltert
    werden regelmässig Todesurteile vollstreckt
    gibt es keine Gleichberechtigung von Mann und Frau.

    Somit wird jeder männliche Moslem durch diese Weltanschauung dazu geprägt, auf andere Religionen herabzusehen.

    Angeblich ist jeder Moslem des anderen Bruder, das hindert aber nicht, dass ein Moslem den anderen abschlachtet oder foltert wie in Syrien, Algerien, der Türkei oder sonstwo.
    Wenns dann drum geht, sich abzusetzen, gehen diese Leute vorzugsweise zu uns, die sie sonst verachten, weil sie von ihren sogenannten Brüdern einen feuchten Kehricht an Hilfe bekommen.

    Aber schuld sind die Deutschen selber, dass sie diesen Unsinn mitmachen. Und von den ganzen deutschen Islamverbänden habe ich noch kein Wort gelesen, dass sie die Zustände in Saudi-Arabien kritisieren, das sagt ja wohl alles. In Wittlich gibts auch eien Moschee, die ist mitunter bei Veranstaltungen sogar in Trier mit einem Infostand präsent, ausser Gemeinplätzen über dein Islam findet man aber dort auch nichts.

    • Moslems unterteilen sich in (hauptsächlich) 2 Sorten:
      85 % Sunniten = Saudis + der gesamte nahe Osten inkl. Afghanistan und Pakistan – OHNE den Iran
      15 % Schiiten = Iran, Syrien

      Wir Kreuzritter brauchen Öl von beiden, aber die Sunniten {ääh wie sag ichs?} stellen nicht die Mehrheit aller IQ-Rekorde des Planeten und sind daher etwas leichter zu berechnen als die Schiiten: Wenn du einen Sunniten zu einer Handlung bringen willst, sag ihm einfach, jemand hätte irgendwo einen Koran verbrannt (oder ähnliches) und der Sunnit wird losmarschieren. Die Perser (Iran) sind da schon etwas cleverer, bloß wir als Kreuzritter wollen natürlich keine nachdenkenden Partner, sondern Lakaien.

      Trotzdem sind die Sunniten nicht exakt zu lenken – wegen Ihrer Impulsivität. Die Schiiten haben sogar fest in Ihrer Religion integriert, dass sie selbige verleugnen: Wenn die Sunniten zu einem Schiiten kommen und ihn nach seiner Konfession fragen, SOLL der Schiit von sich aus sagen, er sei kein Schiit. Das ist die sog. Taqiyya und wird ständig praktiziert. Dadurch wird man nämlich nicht so schnell geköpft von den Sunniten. Die Sunniten haben dieses Taqiyya logischerweise nicht.

      • Wieso wir Kreuzritter: Ist normales wirtschaftliches Handeln. Wenn die, also zb die Saudis, es nciht auf die Reihe kriegen ihr Staatswesen zu modernisieren ist ja nicht unsere Schuld. Am Geld liegts jedenfalls nicht, davon ham sie mehr als wir. Die Syrer übrigens haben auch genug Geld aus Öl. Aber wenn natürlich jede Familie dauernd 5 Kinder kriegen muss weil Kinder ein Geschenk Gottes sind…

  16. Wenn man hier schon schreibt, sollte man wenigsten die wichtigen Fachtermini draufhaben:
    @genauso:
    „Hatte der Anschlag einen islamischen Hintergrund?“
    Ne, falsch, nicht islamisch, wenn schon islamistischen, gilt auch für islamischen Hintergrund, islamistischer Hintergrund, bitte mal den Unterschied nachlesen!
    „16. Ernst Thälmann hat 1932 gesagt: Wer Hitler wählt, wählt den Krieg. Wenn ich jetzt einen ähnlichen Satz mit Merkel und Einwanderergewalt bilde und im Internet poste, was passiert dann?
    Antwort: Zwei Beamte sind schon zu Ihnen unterwegs.“
    Antwort: Glaube eher die grüne Minna mit einer Weste mit Armen ohne Löcher 😉 Es gibt durchaus professionelle Hilfe sowie bei Bedarf gute Medikamente 😉 ´

  17. Glaube, Merlin, würde auch einmal gerne belästigt werden, entweder am Bahnhof, oder doch lieber am Thetater bzw. Palastgarten ????

    • Oh, wenn jemand Lust auf eine gebrochene Hand hat, kann er mich durchaus anpacken… Oder auch meine Freundin – gar keine Frage!
      Allerdings, solange es auf einer verbalen Ebene bleibt, hat man einfach nicht das Recht, handgreiflich zu werden bzw. selbst anzugreifen! Wenn es ein Problem und eine derartige Belästigung gibt, muss man die Polizei informieren – ganz einfach. Und solange die unterwegs ist um das aufzunehmen, treibt man das nicht noch auf die Spitze, denn das kann nach beiden Seiten hin schön ins Auge gehen.
      Und wie auch schon diskutiert: Ihr bejubelt ihn dafür, dass der Retter in einer verbalen Auseinandersetzung unverhältnismäßig gehandelt und handgreiflich geworden ist. So ist doch dann aber kein Wunder, wenn ihn letztendlich ein Strafverfahren wegen Körperverletzung erwartet, wenn er sich nicht verteidigt, sondern angegriffen hat. Erst nachdenken, dann handeln! So seid ihr auch im Nachhinein auf der sicheren Seite!

  18. Der junge sollte einen Orden bekommen, wenn es nach mir ginge. Unabhängig welche Hautfarbe die Nötiger hatten, haben die in erster Linie einen Angriff begangen und sollten nach meinem rechtsempfinden bestraft werden.
    § 32 StGB Notwehr
    (1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.
    (2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

    Und zu guter letzt: wer mit dem Feuer spielt muss damit rechnen das er sich verbrennt!

    • Ganz genau – es ist die Verteidigung (!), die erforderlich ist… Wenn ich auf verbale Attacken mit non-verbaler Gewalt reagiere, ist es nicht mehr verhältnismäßig und somit strafbar.
      Nochmal – ich verurteile nicht das Eingreifen, sondern das ANgreifen!

  19. Merlin, bitte mal selber den Bericht lesen und dem „Retter“ nicht gleich Körperverletzung unterstellen:
    „Als die beiden Frauen um Hilfe riefen, versuchte ein 20-jähriger Mann, die Männer zur Rede zu stellen. Die Situation mündete in einer Auseinandersetzung, die damit endete, dass der zu Hilfe gerufene 20-Jährige die beiden unbekannten Männern ins Gesicht schlug.“
    Aus dem Text geht nicht hervor, von wem zuerst physische Gewalt ausging. Wenn die beiden Täter zb sich gewaltbereit zeigten, bestand durchaus das Recht zur Notwehr. Ebenso hätte der 20j die beiden vorläufig, bis zum Eintreffen der Polizei, festhalten können.
    Ich persönlich hätte in dem Fall die Polizei gerufen und mich nicht selber eingemischt, weil wenn jetzt einer von den beiden ein Messer gezogen hätte hätte es dumm ausgehen können und ich halte nicht den Kopf hin für die Fehler die die Merkel versemmelt hat.

    • Naja, ein Schlag ins Gesicht deutet aber schon sehr auf Körperverletzung hin. Da steht nichts von Streicheleinheiten und in dem Kontext kann man schon davon ausgehen. Übrigens auch – aufgrund der Schreibweise – davon, dass es nicht direkt zu einer körperlichen Auseinandersetzung kam. Andernfalls hätte man schreiben müssen, dass es zu Handgreiflichkeiten kam, in dessen Verlauf der Einschreitende den Kontrahenten ins Gesicht schlug. Allein diese spezifische Erwähnung deutet auch darauf hin, dass dies nicht auf Gegenseitigkeit zu beruhen schien, sondern besonders hervorgehoben werden musste.
      Des Weiteren – es ist gut und wichtig, dass er eingegriffen hat! Das war das Fehlverhalten der beiden Männer, nicht das der Frau Merkel – so wenig ich ihre Politik teile oder verteidigen möchte. Aber die Typen müssen definitiv die Konsequenzen dafür tragen! Da würde auch kein Kurswechsel in der Politik helfen…

  20. @Merlin: Und woher weißt du das der Junge unverhältnismäßig gehandelt hat, warst du anwesend?
    Aufgrund der aktuellen Ereignisse ist man genötigt erst drauf zuschlagen um hinterher froh zu sein das man selbst nicht verletzt wird oder gar schlimmeres passiert.

    • Nein, war ich nicht. Aber dem Bericht nach zu urteilen war es offenbar so. Ganz einfach…
      Und ein ganz eindeutiges NEIN – niemand ist genötigt, präventiv drauf los zu schlagen!! Was sind das denn für Vorstellungen? Und auch aufgrund der aktuellen Ereignisse, kann man ein so aggressives Verhalten nicht rechtfertigen! Wer anfängt, hat auch Schuld – und braucht sich dann übrigens auch nicht wundern, wenn er daraufhin selbst einstecken muss (was in den meisten Fällen vermutlich zu vermeiden gewesen wäre).

  21. GEWALT ist nie die richtige Lösung!!! Man sieht ja wieder mal wo sie Menschen hinführt gepaart mit psychischer Inkompetenz (Amoklauf in München) Wenn man die Realität mit den Scheiß-ego-shootern auf der Spielkonsole vermischt, dann passieren solche furchtbaren Dinge wie gestern in München! Nichts desto trotz ist es leider manchmal nicht anders möglich, als wieder durch Gewalt, noch Schlimmeres zu verhindern, als letzte Instanz! Deshalb kann man dem jungen Mann, der durch sein beherztes Eingreifen eigentlich nur helfen wollte, keinen Vorsatz unterstellen gewalttätig zu sein. Und hört auf euch hier persönlich zu beleidigen

    • Bitte…! Bitte keine Vermischung zwischen Realität und irgendwelchen Ballerspielen! Das hat sowas von gar nichts miteinander zu tun. Da ist weitaus mehr nötig, als sich eine Spielekonsole anzuschaffen und wahllos auf Menschen zu schießen. Außerdem – was ist dann mit den anderen Spielen? Wissenschaftlern zufolge sind eigentlich Renn-Simulationen die wahren Gefahrenquellen, da sie inzwischen so realistisch aufgebaut sind, dass sie zu Raserei im Straßenverkehr führen. Werden die jetzt zukünftig auch erst ab 18 Jahren freigegeben? Bitte mal realistisch bleiben. Sich eine Waffe zu besorgen, ist ein ganz anderes Kaliber, als sich ein Spiel im Geschäft zu kaufen.
      Aber ich gebe Recht, dass Gewalt keine wirkliche Lösung ist. Deshalb befürworte ich das Eingreifen definitiv, aber würde es verurteilen, wenn der Helfer selbst dabei angegriffen hat, obwohl es verbal hätte geregelt werden können.

    • …Alles nur die Ego-Shooter…
      25% aller Deutschen können sich vorstellen, diese Spiele zu einer olymischen Disziplin zu machen. Internationale Wettbewerbe mit Mio $ Preisgeldern gibt es schon lang. Allerdings gibt es diese Spiele noch nicht so lang wie es Amokläufe gibt. Und demnächst kommen Shooterspiele mit VR.
      …Alles nur das Darknet…
      RLP-Justizminister Mertin für Prüfung des Verbots von Waffenkäufen im Darknet
      http://www.volksfreund.de/;art158726,4511956
      „Darknet“ – oder allgemein alle Formen von Ende-zu-Ende-verschlüsseltem Informationsaustausch – sind nur Kommunikationstechniken. Falls die favorisierte wegfällt, wird halt eine andere Technik benutzt; künftig vielleicht verschlüsseltes Amateur-Datenfunken. Wenn Waffen produziert werden, finden sie auch den Weg zum Abnehmer.

      • Eben! Diese Wege hat es schon immer gegeben und wird es weiterhin geben… Egal, ob es dann noch Ego-Shooter gibt, oder nicht.

        • Aber es ist auch wissenschaftlich erwiesen das genau diese ego-shooter eine massive Persönlichkeitsstörung (u.a. auch die Gewaltbereitschaft) triggern und bei psychisch Erkrankten dann sehr schnell die Grenzen zwischen Realität und Fiktion verschwimmen. Das war nicht der erste Amokläufer, der sich virtuell ausprobiert bevor er es in die Realität umsetzt und es wird auch leider nicht der letzte sein….

          • Das steigert aber nicht die Gewaltbereitschaft an sich, denn bei jedem liegt die Hemmschwelle zur Gewaltanwendung in unterschiedlicher Höhe und somit ist diese individuell zu bewerten. Und mal als Beispiel: Während das Fahrverhalten einiger Autofahrer in der Region meinen Puls ansteigen lässt, so hat eine anschließende Runde in der virtuellen Welt eine beruhigende Wirkung. In dem Zuge denke ich eher, dass sich dort abreagiert werden kann, ohne wirklich Menschen zu verletzen oder generell Schaden anzurichten. Insofern würde es sich auch eher anders verhalten – nämlich dass der Frust, die Wut oder was auch immer der Antrieb ist, irgendwann so weit angewachsen ist, dass es auch nicht mehr von Ego-Shootern ausgeglichen werden kann. Somit würde es also durch diese Weise eher verzögert, als gefördert werden. Noch dazu sind diese Ego-Shooter meist deutlich eher Fiktion, als dass sie etwas mit Realität zu tun hätten.
            Und wie schon erwähnt, handelt es sich dann aber auch um bereits psychisch kranke Menschen. Auch hier liegt die Wurzel an anderer Stelle und bei solch aggressivem Verhalten wären sie eine tickende Zeitbombe.
            Nichtsdestotrotz probiert man sich bei Ego-Shootern nicht aus, sondern folgt einem vorgegebenen Handlungsablauf. Und damit ist man auch noch lang nicht so weit, sich irgendwo eine echte Waffe und entsprechende Munition zu besorgen und einen Plan zu verfassen. Das ist schon ein ganz anderes Level.

          • „Wissenschaftlich erwiesen“ ist eine sogenannte Killerphrase von 1970.
            Wir haben 2016 – wo sind die Quellenangaben?

  22. Eigentlich könnten ja jetzt mal der Jensen und seine links-bunte Chaostruppe eine Demo unter dem Titel:
    Die Stadt gehört uns 2″ veranstalten und zwwar gegen religiös motivierte und sexuelle Gewalt.
    Aber klar, da kommt dann natürlich nix.

  23. Deutschland hat eine große Willkommenskultur, aber wir dürfen sie nicht ausnutzen lassen durch Menschen, die hierher kommen und Straftaten begehen. Konsequenzen sind wichtig und unerlässlich. Nur wenn diese Menschen eindeutig merken, dass wir es ernst meinen und sie abschieben, kommen sie zur Einsicht oder kommen erst gar nicht mehr zu uns.

    Nur wenn wir das unmissverständlich beweisen und alldiejenigen sofort abschieben, die sich strafbar machen, nur dann können wir auch unserer Bevölkerung Sicherheit geben. Und das sollte unsere oberste Priorität sein. Die Verantwortlichen meinen mit gut gemeinten Floskeln alles schön reden zu können. Die Politik ist mehr denn je in der Verantwortung, Klartext zu reden, Fahne zu zeigen, Farbe zu bekennen und diese Dinge in die Hand zu nehmen, zu handeln. Das passiert aber nicht.

    Wir müssen endlich Maßnahmen ergreifen, um weiterhin für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu sorgen. Wir müssen jetzt endlich aufwachen und handeln.

    Wer nicht handelt, wir behandelt.

    • Frage an Genauso.
      Sie schreiben: „Deutschland hat eine große Willkommenskultur“
      Würden Sie bitte mal definieren was Willkommenskultur ist?
      Heisst das:
      -erstmal jeden reinzulassen ohne seine Identität festzustellen auch wenn er über ein sicheres Drittland eingereist ist?
      – heisst das jeder der hierherkommt kriegt eine Bretzel und einen Kaffee zur Begrüssung?
      – heisst das seine Kinder anzuweisen jedem, der hier einreist, „Herzlich willkommen“ zuzurufen?
      – und hat dann nur Deutschland eine grosse Willkommenskultur oder gibts die auch in anderen Ländern?
      – Bitte genau erläutern ob
      -Frankreich
      – Polen
      – Saudi-Arabien
      – die Türkei
      eine Willkommenskultur haben. Wenn nein warum nicht?

      Oder plappern Sie einfach nur Politikerstatements nach, so wie ihre Altvorderen. Die fanden zb die Sprüche Kaiser Wilhelms (Wir sind ein grosses Volk und wollen einen Platz ander Sonne) oder Adolf Hitlers (kennen wir alle) nachplappernswert, so dass man in Deutschland von einer grossen, generationenübergreifenden Nachplapperkultur sprechen kann?

      Ich bin immer erstaunt, wie einfach das doch ist Menschen zu beeinflussen. Man setzt ein paar Sprüche in die Welt und alle wiederholen sie.

      Grüsse an alle meine treuen Leser, vor allem Peterchens Mondfahrt.

  24. Es ging hier nicht um Willkommenskultur sondern darum das Arbeitskräftereservoir der Industrie durch billige Arbeitskräfte aufzufüllen, mit denen man nebenher das Lohnniveau weiterhin drücken kann. Träum mal weiter mit deiner Willkommenskultur. Aber jedes Volk kriegt die Regierung die es verdient.

  25. @Peter

    Mit „Willkommenskultur“ meine ich, dass Deutschland seit vielen vielen Jahren Hilfsbedürftigen Schutz und Asyl gewährt hat. Im letzten Jahr gab es aber einen gravierenden Rechtsbruch durch die politische Führung, speziell von Frau Merkel, und der Bogen wurde überspannt.

    Natürlich kann es unmöglich akzeptiert werden, dass das Grundgesetz (Artikel 16a) und bestehende Verträge (Dublin) willkürlich gebrochen wird. In einem wirklichen Rechtsstaat müsste dies juristische Konsequenzen haben, was aber nicht der Fall ist. Mittlerweile gilt: “ Alle sind gleich, manche sind gleicher ….“

    Mein ursprüngliches Posting bezieht sich darauf, dass man schon froh wäre, wenn endlich einmal konsequent nach BESTEHENDEN GESETZEN gegen Straftäter und Wirtschaftsflüchtlinge vorgegangen und konsequent abgeschoben würde.

    • Wir haben zum Glück auch noch keine derartigen Angriffe erleben müssen. Ich denke, dass die Solidarität hierzulande ebenfalls vorhanden wäre. Hoffen wir mal, dass diese nicht erst zum Ausdruck gebracht werden muss…

Antwort hinterlassen

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.