Fußball-Oberliga: Salmrohr gehen die Spieler aus – Volle Konzentration auf den Pokal

0
Aufsteiger Diefflen kämpft mit einer ganz jungen Mannschaft um den Klassenerhalt der Fußball-0berliga Rheinland-Pfalz.

SALMROHR. Auch wenn die jüngsten Resultate in der Liga dem FSV Salmrohr noch eine Minimalchance auf Rang 2 belassen – wirklich interessieren tut das niemand mehr im Salmtal. Angesichts einer beispiellosen Verletzungsmisere liegt der Fokus nicht auf dem Oberliga-Gastspiel beim FV Diefflen (Samstag, 15 Uhr, Kunstrasen am Babelsberg), sondern schon jetzt auf dem Pokalknaller gegen die TuS Koblenz (Mittwoch, 29. April, 18 Uhr, Salmtalstadion).

Überlegungen in Richtung Regionalliga-Aufstieg verbieten sich ohnehin, da der FSV die Lizenz für die vierte Liga gar nicht beantragt hat. Das passt zu den Statements des Vorstands, der schon vor dem Derby gegen Eintracht Trier die Parole ausgegeben hatte: „Wir wollen uns voll und ganz auf den Pokal konzentrieren.“


Für den Sportlichen Leiter Karl-Heinz Kieren ist der FSV zwar in der Pflicht, beim Aufsteiger die bestmögliche Leistung abzurufen, um den Kampf gegen den Abstieg nicht zu beinflussen, aber die Frage darf gestellt werden, was in der jetzigen Lage denn die bestmögliche Leistung ist. Nachdem Lars Schäfer sich im Spiel gegen Schott Mainz einen Muskelbündelriss zugezogen hat, ist die Ausfall-Liste nicht kleiner geworden, obwohl Daniel Petersch, der zuletzt wegen Geschäftsgründung fehlte, wieder im Kader steht. Mit Julian Bidon (ebenfalls Muskelbündelriss), Tobias Baier und Matondo Makiadi (beide Zerrung) und den Langzeitverletzten Dominik Zwick, Christian Schroeder, Pascal Meschak und Ersatzkeeper Robin Strellen) fehlen weitere Stammspieler – das Team stellt sich praktisch von selbst auf.

Es ist nicht nur die schiere Anzahl fehlender Spieler, die Trainer Paul Linz Sorgen macht. Dem Coach gehen die Akteure für die Defensive aus. Mit Pascal Meschak, Dominik Zwick und Lars Schäfer fehlen drei gestandene Innenverteidiger – keiner von ihnen wird bis zum Pokalspiel gegen Koblenz zurückkehren.

In Offensive und Mittelfeld darf auch nichts mehr passieren – schon jetzt ist die Ersatzbank nur noch minimal bestückt. Unter diesen Aspekten wird die Partie in Diefflen zur Pflichtübung und zur Zitterpartie. Weil jetzt nichts, wirklich gar nichts mehr passieren darf, wenn das Highlight der Saison, der Pokalwettbewerb, nicht zu einer aussichtslosen Aufgabe werden soll.

[td_text_with_title custom_title=“Extra Rheinlandpokal“] Das Halbfinale im Bitburger Rheinland-Pokal zwischen dem FSV Salmrohr und der TuS Koblenz wird am Mittwoch, 29. April, um 18 Uhr im Salmtalstadion ausgetragen. Zum Pokalspiel gibt es folgende Vorverkaufsstellen: Marien-Apotheke in Salmtal, Sportkneipe „Hattrick“ in Salmtal und Sport Schmitz in Wittlich.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!
Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.