Betrunkener Autofahrer nimmt sich die Vorfahrt und schlägt zu

0
Symbolfoto

Bildquelle: Arno Bachert/pixelio

SCHWEICH. Gegen 19.30 Uhr am gestrigen Freitag kam es in Schweich zu einem Fall von gefährlicher Körperverletzung, der jetzt die Polizeiinspektion Schweich beschäftigt. Dies teilen die Beamten in einer aktuellen Meldung mit.

Angefangen hatte alles damit, dass ein 51-jähriger PKW-Fahrer im Kreisel Bernhard-Becker-Straße und Brückenstraße einem anderen Verkehrsteilnehmer die Vorfahrt nahm. Dieser machte daraufhin hupend auf sich aufmerksam und setzte seine Fahrt fort. Allerdings wurde er von dem PKW-Fahrer, der ihm die Vorfahrt genommen hatte, bis vor dessen Haus verfolgt.


Dort kam es, wie die Polizei mitteilt, zunächst zu einer verbalen, dann auch zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung, bei der der 51-Jährige mit einem Schlagstock auf den Kopf seines Opfers einschlug. Als mehrere Zeugen des Vorgangs dem geschlagenen zu Hilfe eilten, floh der Schläger aus der Verbandsgemeinde Schweich.

Durch Zeugenaussagen konnte der Täter allerdings sehr schnell von der herbeigerufenen Polizei aufgefunden werden. Es wurde festgestellt, dass er unter deutlichem Alkoholeinfluss stand. Es wurde eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein sichergestellt. Außerdem wird es ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, gefährlicher Körperverletzung und wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz geben.

rosi@lokalo.de – lokalo.de-Leser berichten

Der neue Service bei lokalo.de:
Informationen, Fotos und Videos zu Ereignissen in der Region per Mail an rosi@lokalo.de.

lokalo.de-Leser berichten direkt von den Orten des Geschehens.
Brandaktuelle News aus erster Hand.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!
Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.