[UPDATE] Eintracht verpasst Überraschung in Elversberg

0

Bildquelle: Eintracht Trier

SPIESEN-ELVERSBERG. Die Trierer Eintracht wartet weiter auf den ersten Pflichtspielsieg im neuen Jahr. Die Elf von Trainer Peter Rubeck unterlag bei der Spielvereinigung Elversberg mit 1:2 (0:2) und musste damit einen weiteren Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt der Fußball-Regionalliga Südwest hinnehmen.

Bereits in der dritten Minute kam der Drittligaabsteiger, bei dem die Ex-Eintrachtler Matthias Cuntz und Jerry Karikari im Mittelfeld von Beginn an ran durften, zum 1:0: Sebastian Mannström – ein Angreifer mit Champions-League-Erfahrung, der im Winter vom finnischen Topklub HJK Helsinki gekommen war, nahm aus 22 Metern Maß – und nagelte den Ball unhaltbar für Torhüter Chris Keilmann unter die Latte des Trierer Tores.

Schon nach neun Minuten der nächste Rückschlag: Ausgerechnet Kapitän Michael Dingels musste mit einer auch kurz nach dem Spiel noch nicht näher diagnostizierten Knieverletzung vom Feld. Für ihn kam Stefan Thelen.

Das Team von Cheftrainer Peter Rubeck wehrte sich, versuchte auch immer wieder offensive Akzente zu setzen. Ein weiteres Tor fiel aber kurz vor der Pause auf der anderen Seite: Robin Koch brachte Mijo Tunjic im Strafraum zu Fall – eine sehr umstrittene Entscheidung des Unparteiischen Stefan Faller. Der Gefoulte schoss selbst und verwandelte nach einigen Protesten der aufgebrachten Trierer in der Nachspielzeit der ersten Hälfte zum 2:0.

Elf Minuten nach dem Seitenwechsel gab es dann auch einen Elfmeter für das Team mit der Porta auf der Brust: Thomas Birk hatte Christoph Anton geschubst. Rudy Carlier trat an, scheiterte aber an Elversbergs Schlussmann Morten Jensen.

Doch der SVE zeigte Moral – und kam in der 83. Minute zum 2:1 durch Carlier, der eine Freistoßvorlage des erstmals in der Regionalligamannschaft der Eintracht eingesetzten Eigengewächses Till Hermandung verwertete. Es war der erste Trierer Treffer nach einer 443 Minuten andauernden Torflaute. Zu mehr reichte es aber für die Eintracht, bei der neben den langzeitverletzten Holger Lemke, Christoph Buchner und neuerdings Ugur Albayrak auch Milorad Pekovic (Hüftverletzung) und Romas Dressler (Rückenprobleme) fehlten, nicht mehr.

Coach Rubeck war hinterher besonders mit der zweiten Hälfte zufrieden: „Darauf können wir absolut aufbauen. Die Jungs haben nochmal alles probiert und Elversberg am Ende ins Schwitzen gebracht. Immer muss man auch im Hinterkopf haben, dass unser Kader zum Großteil aus U23-Spielern bestand, viele davon sind in den eigenen Reihen ausgebildet. Till Hermandung etwa hat das bei seinem Debüt sehr ordentlich gemacht und sich seinen Einsatz durch tolle Trainingsleistungen redlich verdient. In den nächsten Spielen steht jetzt sehr viel für uns auf dem Spiel. Gemeinsam mit unseren Fans, die uns auch in Elversberg großartig unterstützt haben, wollen wir diese Aufgaben angehen.“ red/wir

SV Elversberg – SV Eintracht Trier 05 2:1 (2:0)
SV Elversberg: Morten Jensen – Benjamin Hofmann, Michael Glaser, Manuel Kaufmann, Thorben Stadler – Nico Hillenbrand, Timo Kern, Steffen Haas, David Etzold (65. Maximilian Albrecht) – Andreas Schön (83. Pius Mohr), Marcel Carl (87. Stefan Sieger)

Eintracht Trier: Chris Keilmann – Torge Hollmann), Michael Dingels (7. Stefan Thelen), Robin Koch (76. Matti Fiedler), Jannik Stevens – Bruno Gomis, Robin Garnier, Christopher Spang (62. Till Hermandung), Ugur Dündar – Christoph Anton, Rudy Carlier

Tore: 1:0 (3.) Sebastian Mannström, 2:0 (45.+2) Mijo Tunjic (Foulelfmeter), 2:1 (83.) Rudy Carlier

Besonderes Vorkommnis: Morten Jensen (56.) hält Foulelfmeter von Rudy Carlier

Schiedsrichter: Stefan Faller (Neuthard) – Zuschauer: 1012

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.