Schwerer Unfall mit Kleintransporter – Fahrer muss von Feuerwehr befreit werden

1
Symbolfoto.

Bildquelle: Wolfgang Lückenkemper/Pixelio.de

ALSDORF. Aus bisher ungeklärter Ursache kam heute Morgen gegen 6.15 Uhr ein luxemburgischer Kleintransporter auf der B 257 in Alsdorf im Eifelkreis Bitburg-Prüm von der Fahrbahn ab und verunglückte schwer. Nach den derzeitigen Erkenntnissen prallte der Wagen gegen die Böschung, überschlug sich dann und blieb auf dem Dach liegen.

Der Fahrer des Wagens vom Typ Renault Traffic wurde dabei eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus Wolsfeld befreit werden. Nach der notärztlichen Erstversorgung wurde der Unfallfahrer in ein Krankenhaus gebracht. Für sein Fahrzeug konnte nur noch ein Totalschaden festgestellt werden.

Die Ursache des Unfalls ist derzeit noch völlig unklar. Die B 257 musste während der Rettungs- und Aufräumarbeiten für gut eine Stunde komplett gesperrt werden.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!
Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

1 KOMMENTAR

  1. Darf man raten ? Smartphone am Ohr oder sms schreiben oder mal schnell Facebook schauen .
    Da gab es doch auch zwei mysteriöse Unfälle auf der A 60, bei denen jeweils Fahrerinnen ohne Fremdverschulden auf der geraden Strecke in die Leitplanke gefahren sind. ( hab ich auch einmal selbst miterlebt auf der Hermeskeiler , da fummelte die Fahrerin am Händy und verpasste um 2 mm die Leitplanke , Wagen verrissen hatte Glück kam wieder auf die Strasse und fummelte munter weiter )
    Das sehe ich auch öfters in der Stadt Kleintransporter die ohne Rücksicht auf Verkehrsregeln durch die Stadt brettern, der Fahrer dann mit Händy am Ohr , Stopschild überfahrend andere zum bremsen nötigen um einen Unfall zu vermeiden und dann bei rot noch schnell über die Ampel.

    Die Polizei sollte bei solchen ungeklärten Unfällen die mitgeführten Händys sofort beschlagnahmen und die Strafen sollten erhöht werden.
    Wenn die Versicherungen dann den Fahrer mal in Regress nehmen würde diese Unsitte aufhören.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.