Mehr im Portemonnaie: Maler und Lackierer in Trier bekommen mehr Geld

0
Foto dpa

TRIER. Maler haben mehr im Portemonnaie: Die rund 170 Maler und Lackierer in Trier bekommen mehr Geld. Sowohl beim Mindest- als auch beim Tariflohn hat es ein Plus gegeben. Darauf hat die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hingewiesen.

„Der neue Mindestlohn regelt, dass kein Maler und kein Lackierer weniger als 15 Euro pro Stunde verdienen darf. Wer als Quereinsteiger arbeitet, muss mindestens 13 Euro bekommen. Daran müssen sich alle 23 Malerbetriebe in Trier halten“, sagt die Bezirksvorsitzende der IG BAU Saar-Trier, Ute Langenbahn.

Das sei allerdings nur die „absolute Lohnuntergrenze“. Die IG BAU habe auch einen höheren Tariflohn für die Maler und Lackierer durchgesetzt. Der liege jetzt bei 18,87 Euro pro Stunde, so Ute Langenbahn. Erfahrene Gesellen verdienen damit nach Angaben der IG BAU Saar-Trier gut 3.260 Euro im Monat. Die Gewerkschaft rät allen Beschäftigten, ihren Lohnzettel zu prüfen. (Quelle: Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, Bezirksverband Saar-Trier)

Vorheriger ArtikelKokain und Heroin bei Körperdurchsuchung gefunden: Dealer in Luxemburg erwischt
Nächster ArtikelClaudia Roth (Grüne): Fußball und Kirche sind Bastionen der Homophobie

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.