Tore schießen, Lebensretter werden: Typisierungsaktion der Stefan-Morsch-Stiftung

0
Foto: Andreas Heu/Stefan-Morsch-Stiftung

BIRKENFELD/STEINBERG-DECKENHARDT. Welches Hobby-Fußballteam holt sich in diesem Jahr den Titel des saarländischen Elfmeter-Königs? Eine Frage, die am Samstag, dem 8. Juni, ab 14 Uhr auf dem Rasen des SV Steinberg-Deckenhardt beantwortet wird. Erneut rufen die Organisatoren des Karlsberg-Elfer-Cup wieder gemeinsam mit der Stefan-Morsch-Stiftung zur Typisierung auf, um für Menschen mit Blutkrebs passende Stammzellspender zu finden.

Wer sich nicht registrieren kann, hat trotzdem die Möglichkeit, mit einer Geldspende zugunsten der Stammzellspenderdatei und der Wendelinus Stiftung zu helfen. Katinka Krämer, Sprecherin des Orga-Teams des SV Steinberg-Deckenhardt und FC Walhausens, erklärt: „Wir veranstalten dieses Jahr den 11. Elfer Cup. Dabei sprechen wir alle an, nicht nur die Spieler an sich, sondern mit unserem Angebot an Hüpfburg, kostenfreiem Eis etc. sind wir auch ein Anlaufpunkt für die gesamte Familie. Mittlerweile gibt es sieben Stammzellenspender, die bereits Menschen helfen konnten und bei uns registriert wurden. Darauf sind wir unheimlich stolz. Daran sieht man, dass diese Veranstaltung nicht nur eine reine Spaßveranstaltung ist, sondern wirklich auch Leben retten kann. Spaß und die Ernsthaftigkeit des Lebens sind hier so stark verbunden, wie sonst kaum irgendwo. Ein tolles Gefühl.“

Bruno Zimmer, Vorstand der Stefan-Morsch-Stiftung, ist dankbar und betont: „Fußball ist ein Mannschaftssport und nur mit dieser ist es möglich etwas zu erreichen. Das gilt natürlich auch für die Leukämiehilfe, denn nur gemeinsam kann man Leben retten und Blutkrebs besiegen.

Beim Turnier mitmachen können Teams mit fünf bis sechs Spielern – inklusive Torwart. Die Mannschaften treten in Gruppen an. Die mit den meisten Treffern kommen eine Runde weiter. Bisher wurden in den letzten Jahren fast 30.000 Euro für gemeinnützige Zwecke gespendet. Auch jetzt noch ist die Anmeldung unter www.ElferCup.jimdofree.com möglich. Die erste Runde beginnt am 8. Juni um 14 Uhr, auf dem Sportplatz in Steinberg-Deckenhardt.

Die Typisierung als potenzielle Stammzellspender am Stand der Stefan-Morsch-Stiftung ist einfach und dauert nur wenige Minuten. Man füllt die Einwilligung aus und nimmt sich selbst mit einem speziellen Stäbchen eine Speichelprobe ab. Für Fragen stehen die Mitarbeiter der Stiftung zur Verfügung. Vorab kann man sich unter www.stefan-morsch-stiftung.de informieren.

Erwachsene bis 40 Jahre können sich kostenlos aufnehmen lassen. Mit dem Einverständnis der Sorgeberechtigten geht das auch schon ab 16 Jahren – spenden darf man jedoch erst mit 18. Für jede Neuregistrierung fallen der gemeinnützigen Organisation Kosten von rund 40 Euro an. Diese werden mit Hilfe von Geldspenden finanziert. Auch wer älter ist als 40 Jahre kann sich aufnehmen lassen, wenn man die Registrierungskosten selbst übernimmt. (Quelle: Stefan-Morsch-Stiftung)

Vorheriger Artikel„Buntes Fest mit bundesweiter Strahlkraft“: Saarland richtet 2025 Einheitsfest aus
Nächster ArtikelBewusstsein zur Mülltrennung schärfen – A.R.T. beteiligt sich an bundesweiter Aktion – tolle Angebote

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.