Nasser Winter: Stechmückenjäger mit Hubschrauber dieses Jahr früher unterwegs

Mit Hubschraubereinsätzen gehen die Schnakenbekämpfer gegen das Schlüpfen vieler Larven nach dem Regen der vergangenen Wochen vor. Die Experten sehen einem Jahr voller Herausforderungen entgegen.

0
Eine Mücke sitzt auf einem Arm. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

SPEYER. Die in einem Verband organisierten Stechmückenjäger am Oberrhein sind deutlich früher als sonst in die Saison gestartet.

«Aufgrund der verhältnismäßig warmen Witterung im Februar sind die Larven der Bruch- und Sumpfwaldstechmücken bereits weiter in ihrer Entwicklung fortgeschritten als in den vergangenen Jahren», teilte die Kommunale Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (Kabs) am Donnerstag in Speyer mit. Bereits seit Anfang März suche man in versumpften Bruchwäldern nach den Larven.

«Dank des nassen Winters gibt es dieses Frühjahr eine große Zahl gefluteter Brutstätten und dementsprechend viel zu tun», hieß es. Viele Waldgräben und Frühjahrstümpel führten Wasser und würden so einer großen Zahl Stechmückenlarven ideale Brutbedingungen bieten.

In der Kabs – einem eingetragenen und als gemeinnützig anerkannten Verein – haben sich mehr als 90 Kommunen in Rheinland-Pfalz, Hessen und Baden-Württemberg zusammengeschlossen. Ihre Aufgabe ist es, die Vermehrung der Blutsauger – einschließlich derer, die Krankheiten übertragen – einzudämmen, um eine Plage zu verhindern.

Die Arbeit der Experten mit dem Wirkstoff Bti, der Larven tötet, ist aufwendig: Am Boden schlagen sie sich für die Bekämpfung der Auwaldstechmücken durchs Dickicht, aber viele Brutstätten müssen aus der Luft vernichtet werden. Hier werden Helikopter eingesetzt.

Die ersten Flüge seien für die Süd- und Teile der Vorderpfalz in den nächsten Tagen geplant, hieß es. Baden-Württemberg und weitere Abschnitte in Rheinland-Pfalz sollen folgen, sobald das Wetter «ein geeignetes Zeitfenster bereitstellt». Das derzeit kühle Wetter lässt nur kurze Behandlungszeiten zu. Erst zur warmen Tagesmitte hin werden die Larven der Kabs zufolge aktiv genug, um den Wirkstoff Bti fressen zu können.

Vorheriger ArtikelEifelkreis: Diebstahl auf Baustelle – Langfinger greifen in Rohbau zu
Nächster ArtikelWittlich-Land: Erfolgreiches Kino-Event zum Start der JUGEND WIL.LA

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.