Klüsserather Krippenmuseum vom Land als „Museum des Monats“ ausgezeichnet

0
Krippenmuseum "Haus der Krippen – Domus Praesepiorum" in Klüsserath. Foto: Klüsserather Krippenfreunde e.V.

KLÜSSERATH/MAINZ. Das Klüsserather Krippenmuseum „Haus der Krippen – Domus Praesepiorum“ erhält im Dezember die Auszeichnung „Museum des Monats“ des Ministeriums für Familie, Frauen, Kultur und Integration.

Kulturstaatssekretär Prof. Dr. Jürgen Hardeck überreichte heute die mit 1.000 Euro dotierte Auszeichnung an die Vorsitzende des Trägervereins Klüsserather Krippenfreunde e.V., Pia Madert.

„Das Klüsserather Krippenmuseum ist ein weiteres Juwel in unserer rheinland-pfälzischen Museumslandschaft und nicht nur in der Weihnachtszeit ein besonderes Erlebnis für die ganze Familie. Die Besucherinnen und Besucher können hier über 90 Krippen aus zwei Jahrhunderten bestaunen.

Dioramenkrippe in perspektivischer Bauweise: Die Gebirgslandschaft und die Gebäude wurden von Antonio Pigozzi, einem der bekanntesten Krippenbauer Italiens, modelliert. Die Krippe entstand zwischen 2005 und 2010. Die Figuren sind von den Brüdern Mattei. Foto: Klüsserather Krippenfreunde e.V.

Dies ist einem enormen ehrenamtlichen Einsatz zu verdanken: Die Klüsserather Krippenfreunde betreiben das Museum nicht nur ausschließlich ehrenamtlich, sondern sie haben auch das historische Gebäude vor dem Verfall gerettet und mit viel Engagement und Eigenleistung fachgerecht saniert und restauriert. Ich freue ich mich daher sehr, dem Klüsserather Krippenmuseum heute die Auszeichnung ‚Museum des Monats‘ zu verleihen“, würdigte Kulturstaatsekretär Prof. Dr. Jürgen Hardeck.

Einzigartige Sammlung von rund 90 Krippen aus aller Welt

Das Museumsgebäude, ein dreigeschossiges Winzerhaus aus dem 17. Jahrhundert, beherbergt eine einzigartige Sammlung von rund 90 Krippen aus aller Welt und verschiedenen Kulturkreisen, darunter Werke bekannter Krippenkünstler wie Sebastian Osterrieder und Antonio Pigozzi. Die Ausstellung spannt einen Bogen von den „Historischen Krippen“ über „Krippen aus aller Welt“ bis hin zu „Zeitgenössischen Krippen“. Besonders sehenswert sind die ausgestellten Kasten- und Dioramenkrippen, die den Betrachtern durch ihre perspektivische Bauweise ein völlig neuartiges Erlebnis bieten. Ein weiterer Höhepunkt ist eine Passionskrippe aus dem Jahr 1790.

 

Kurse in der „Krippenbauschule“

Die Klüsserather Krippenfreunde halten zudem die Tradition des Krippenbaus lebendig und bieten in ihrer Krippenbauschule Kurse an, in denen Interessierte ihre eigenen Weihnachtskrippen gestalten können. An den Adventswochenenden findet darüber hinaus in diesem Jahr in der Dauerausstellung die „Lebende Werkstatt“ statt, bei der Besucherinnen und Besucher beim Krippenbau über die Schulter schauen können.

Weitere Informationen zum Krippenmuseum:

Museumsportal Rheinland-Pfalz: Museum des Monats | Dezember 2023

https://www.museumsportal-rlp.de/museum-des-monats-dezember-haus-der-krippen-domus-praesepiorum

Hintergrund:

Die Auszeichnung „Museum des Monats“ hat zum Ziel, die Museumsarbeit vor allem kleiner und mittelgroßer Museen landesweit in den Fokus rücken. Ausgezeichnet werden Museen, die sich mit gelungenen Ausstellungsprojekten zur Orts-, Regional- oder Landesgeschichte, mit innovativen Vermittlungsideen, interessanten digitalen Angeboten, erfolgreichen Partizipationsprojekten, gelungenen Maßnahmen zur Umsetzung der Barrierefreiheit, außergewöhnlichem gesellschaftlichem Engagement, beispielhaften Projekten zum Sammlungserhalt oder zur Sammlungserschließung oder bemerkenswerten Projekten generationenübergreifenden bürgerschaftlichen Engagements hervortun. Unterstützt wird das Kulturministerium bei der Auswahl vom Museumsverband Rheinland-Pfalz.

Vorheriger ArtikelNach Arzttermin geflüchtet: Wieder Strafgefangener in Rheinland-Pfalz entwischt
Nächster ArtikelTrier aktuell: Wegen Wasserohrbruch – Arnulfstraße mehrere Tage voll gesperrt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.