SWT Busse fahren ab 8. Januar in neuem Fahrplan – Alle Änderungen im Überblick

0
Foto: Stadtwerke Trier

TRIER. Ab dem 8. Januar gilt in Trier und Umgebung ein neuer Busfahrplan.

Der neue Fahrplan gilt ab dem 8. Januar und kommt mit zahlreichen Verbesserungen, sowohl für die Fahrgäste, als auch
Auf Basis der aktuellen Fahrgastzahlen wird das Busangebot an Werktagen ausgebaut. In Zeiten mit geringerer Nachfrage werden die Takte angepasst und Smart Shuttles als flexible Mobilitätsoption eingesetzt. Bislang haben Linien teilweise unterschiedliche Zielhaltestellen und damit auch verschiedene Streckenverläufe.

Künftig fahren die Busse pro Liniennummer nur einen Streckenverlauf (neue Liniennummern 11, 13, 73, 76 – siehe unten). Die Uni- und Hochschullinien werden in den ganzjährigen Fahrplan integriert.

Der neue Busfahrplan mit allen Linien, Abfahrtszeiten und Streckenverläufen steht ab sofort auf www.swt.de/fahrplan zur Verfügung.

Alle Fahrplanänderungen im Überblick:

  • Linie 1 und Linie 11: Die Linie 1 pendelt zwischen Euren Helenenbrunnen und Nells Park über die Herzogenbuscher Straße, die neue Linie 11 zwischen Euren Friedhof und Nells Park über Franz-Georg-Straße. Gemeinsam sorgen die Linien 1 und 11 für einen 10-Minuten-Takt für Trier-Euren und Trier-Nord.
  • Linie 3 und Linie 13: Die Linie 13 fährt künftig ganzjährig und unterstützt damit die Linie 3, wodurch die Linie 3 einen einheitlichen Linienweg erhält. Dadurch wird Trier-Nord mit der Haltestelle Franz-Georg-Straße ganzjährig direkt an die Universität angebunden. Im Industriegebiet Zewen wird die Linie 13 um eine Endhaltestelle verlängert (Betriebshof SWT). Mit den Linien 3 und 13 entsteht ein 7,5-Minuten-Takt zwischen Universität und St. Matthias.
  • Linie 4 und Linie 14: Die Linie 14 übernimmt ganzjährig die Anbindung der Hochschule Trier über „Gartenfeld“ bis zum Uni-Campus 2. Die Linie 4 fährt nicht mehr über Gartenfeld. Mit den Linien 4 und 14 entsteht ab Uni-Campus 2 über den Petrisberg ein 15-Minuten-Takt in die Innenstadt. Neu hierbei ist, dass Fahrgäste vom Uni-Campus 2 und dem Petrisberg in alle Bereiche der Innenstadt fahren können – entweder in Richtung Weberbach oder in Richtung Karl-Marx-Haus.
  • Linie 7 und neue Linie 18: Die Linie 7 fährt künftig zwischen Trier-Irsch und dem Hauptbahnhof. Neu ist die Linie 18, die den Hauptbahnhof mit Pfalzel und dem Trierer Hafen verbindet. Durch die Teilung der bislang sehr langen Strecke können auch auf der Linie 7 in Zukunft Elektrobusse eingesetzt werden.
  • Linie 8: Die Linie 8 fährt zukünftig in Schweich im Stundentakt. Dort wird die Route um die Haltestellen Madellstraße, An der Lehmbach und Ludwig-Uhland-Straße verlängert.
    Linie 10: Die Linie 10 wird vom Markusberg bis zum Hauptbahnhof verlängert, während der Baumaßnahme in Trier-West bis zu den Kaiserthermen.

    Änderungen im Sternverkehr – Neue 70er Linien:

    Linie 73: Der Linienast Euren/Industriegebiet Zewen wird von der neuen Linie 73 übernommen, die bis zum Weidengraben fährt. Analog zur Linie 13 verkehrt die Linie 73 zu Geschäftszeiten ebenfalls durch Trier-Nord. Die Linien 73 und 83 fahren zwischen der Universität und St. Matthias im 15-Minuten-Takt.

    Linie 76: Die Linie 86 bleibt das Angebot für das „untere Ruwertal“ und den P+R-Parkplatz in Trier-Nord. Zu den Geschäftszeiten führt der Linienweg einheitlich über die Herzogenbuscher Straße in die Innenstadt bis zur Haltestelle Trier- Galerie. Die Linie 76 übernimmt den Linienweg vom Nells Park über Franz-Georg-Straße und Paulinstraße bis zur Trier-Galerie.

    Linie 84: Kernscheid und Irsch werden montags bis freitags sowie samstags zu den Geschäftszeiten im 30-Minuten-Takt an das Einkaufszentrum Tarforst angebunden.

    Linie 89: Die Linie 89 erhält wegen der großen Nachfrage eine zusätzliche Nachtabfahrt um 1:45 Uhr nach Konz.

    Alle anderen Linien bleiben im Streckenverlauf gleich. Im Sternverkehr fahren die letzten Busse in den Nächten von Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag um 02:15 Uhr.

    Smart-Shuttle: Nach einer erfolgreichen Testphase wird das „Smart-Shuttle“ als ergänzendes ÖPNV-Angebot auf Abruf etabliert. Die Elektro-Kleinbusse fahren flexibel und auf Bestellung in zwei Zonen: „Tag-Zone“ täglich von 9 bis 21 Uhr, „Nacht-Zone“ für Nachtschwärmer in den Nächten von Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag von 2:30 bis 8:30 Uhr.

    Zusätzlich zum regulären Ticketpreis fällt ein Komfort-Zuschlag in Höhe von 2,50 Euro pro Person für die Nutzung des Smart-Shuttles an. Neben zusätzliche Bezahlmöglichkeiten, kann man inzwischen auch Serienbuchungen vornehmen und alle Umsteige- und Anschlussinformationen abrufen. Mehr Infos zum Smart-Shuttle gibt es auf www.swt.de/smartshuttle

  • Vorheriger ArtikelKlimawandel, Hitze und Trockenheit: Ministerin Eder (Grüne) präsentiert Waldzustandsbericht
    Nächster Artikel++ Wochenend-Wetter in der Region: Auf Glätte folgen mildere Temperaturen ++

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.