Nach 20 Jahren als Außenminister: Jean Asselborn (74) tritt bei bei Wahl wieder an

1
Jean Asselborn, Außenminister von Luxemburg. Foto: Stefan Puchner/dpa

LUXEMBURG. Auch nach fast 20 Jahren als Außenminister Luxemburgs will Jean Asselborn (74) weiter Politik machen. Daher bewerbe er sich bei der Parlamentswahl am 8. Oktober erneut um das Vertrauen der Wähler, sagte Asselborn der Deutschen Presse-Agentur in Luxemburg.

Er habe noch genug Energie und Motivation: «Sonst hätte ich mich nicht mehr aufstellen lassen.» Asselborn, seit 2004 im Amt, ist dienstältester Außenminister in der Europäischen Union.

Ob er gerne wieder Außenminister werden würde? «Ich habe nie gesagt, was ich nach der Wahl tun werden. Man muss den Wählerwillen zum Tragen kommen lassen», sagte Asselborn. Auch mache man in Luxemburg vor Wahlen keine Koalitionsaussagen. Für ihn persönlich sei aber klar: «Man geht ja nicht in Wahlen, um danach fortzulaufen.»

Sein Ziel sei es, seiner Partei der Sozialdemokraten zu helfen, «dass keiner an ihr vorbei kommt, wenn es um die Regierungsbildung geht». Luxemburg wird seit Ende 2013 von einer Koalition von Liberalen, Sozialdemokraten und Grünen unter der Führung von Premierminister Xavier Bettel (50) regiert.

Nach wie vor hält sich Asselborn mit Fahrradfahren fit. In der vergangenen Woche sei er wieder rund 400 Kilometer gefahren. «Wenn es mit dem Fahrrad nicht mehr geht, dann geht nichts mehr. Wenn Fahrrad nicht geht, dann, glaube ich, würde auch keine Politik gehen», sagte er. Ende Juli starte er wieder im luxemburgischen Schengen zu seiner Fahrradtour – mit dem Rennrad – bis auf den gut 1900 Meter hohen südfranzösischen Mont Ventoux.

Nach einer Knieoperation Ende 2022 habe er sich zunächst mit einem E-Bike wieder ans Fahrrad gewöhnen müssen. Das habe er aber schon seit längerem wieder abgestellt, sagte er. Die gut 700 Kilometer lange Strecke hatte er auch in den vergangenen Sommern mit seinem Rennrad zurückgelegt. (Quelle: dpa)

Vorheriger ArtikelSchwere Unwetter im Westerwald: Umgestürzte Bäume, beschädigte Autos und Stromausfall
Nächster ArtikelEingangstüren eingeschlagen: “Panzerknacker” brechen in Banken in Salmtal und Badem ein

1 Kommentar

  1. Um Himmels Gottes Willen! Die Mutter Theresa von Europa, der Altbürgermeister aus Steinfort. ….. Tun sie uns doch bitte den Gefallen und fahren den Mt. Ventoux mat d‘em Velo ropp, genießen sie den Abendsonnenuntergang. Dauerhaft. Fertig. Aus. Schluss.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.