Entlastung der Verbraucher: Rehlinger für frühere Abschaffung der EEG-Umlage

0
Anke Rehlinger, SPD-Landesvorsitzende im Saarland. Foto: Oliver Dietze/dpa/Archivbild

SAARBRÜCKEN. Die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) setzt sich wegen steigender Energiekosten für schnellere Entlastungen der Verbraucher ein. «Die hohen Energie- und Strompreise sind ein großes Problem für alle. Die geplante Abschaffung der EEG-Umlage muss unbedingt vorgezogen werden», sagte sie am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken.

Eine frühere Abschaffung der EEG-Umlage entlaste jeden Haushalt «sofort» – mit anteilig stärkerer Wirkung bei geringeren Einkommen. «Auch eine Unterstützung kleiner Einkommen über den Heizkostenzuschuss ist absolut sinnvoll.»

Die Ampel-Koalition in Berlin wird in den nächsten Wochen unter anderem über eine frühere Abschaffung der EEG-Umlage für Stromkunden beraten. Zuvor hatte bereits SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich ein Vorziehen der für 2023 geplanten Reform ins Spiel gebracht.

Die Reform haben SPD, Grüne und FDP eigentlich zum 1. Januar 2023 geplant. Dann soll die milliardenschwere Umlage zur Förderung von Ökostrom nicht mehr über die Stromrechnung der Verbraucher, sondern aus dem Bundeshaushalt gezahlt werden. (dpa)

Vorheriger ArtikelFahrlässige Tötung – Prozess gegen Vermieter nach Brand mit zwei toten Kindern
Nächster ArtikelTrier: Golf GTI liefert sich am Pacelliufer Verfolgungsjagd mit Polizei

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.