Vulkaneifel: Betrunkene randaliert und leistet Widerstand – Zwangseinweisung in Krankenhaus

0
Foto: Christoph Soeder/dpa/Symbolbild

DAUN. Am gestrigen Freitag, 31.12.2021, meldete sich gegen 16.25 Uhr ein 42-jähriger Anwohner aus dem Bereich der Ortslage Daun-Steinborn bei der Polizei und teilte Streitigkeiten mit seiner 36-jährigen Bekannten aus dem Bereich der Verbandsgemeinde Daun mit, wie es in einer Pressemitteilung der Polizeidirektion Wittlich heißt.

Bei Eintreffen der Beamten der Polizeiinspektion Daun war die 36-Jährige erheblich alkoholisiert. Auf Aufforderung verließ diese die Wohnung zunächst, kehrte jedoch nach polizeilichem Einsatzende, etwa 30 Minuten später, zurück und randalierte bei dem Zeugen.

Abermals wurde die Anschrift durch die Beamten aufgesucht. Die 36-Jährige verweigerte das Verlassen der Wohnung, trotz mehrfacher Aufforderung und auf Wunsch des Zeugen.

Letztlich wurde sie durch die Beamten nach Androhung unmittelbaren Zwangs aus der Wohnung geführt. Beim Verbringen zum Streifenwagen leistete sie Widerstand.

Die 36-Jährige wurde aufgrund ihres Gesamtzustandes in ein Krankenhaus verbracht, das sie im weiteren Verlauf des Abends gegen ärztlichen Rat wieder verließ.

Gegen 22.52 Uhr wurde die 36-Jährige sodann durch Beamte der Polizeiinspektion Daun im Rahmen einer Verkehrskontrolle mit ihrem Personenkraftwagen fahrend angetroffen.

Sie stand nach wie vor erheblich unter Alkoholeinfluss, so dass nach Untersagung der Weiterfahrt der Führerschein sichergestellt und eine Blutprobe entnommen wurde.

Im Anschluss wurde sie sodann aufgrund der Gesamtumstände zwangsweise in ein Krankenhaus eingewiesen.

Vorheriger ArtikelSilvester-Kontrollen der Polizei Bitburg: Mehrere betrunkene Fahrer – und herrenlose Hunde
Nächster ArtikelPolizeibeamte bei Einsatz mit Steinen beworfen – Betrunkener 19-Jähriger festgenommen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.