++ Corona-Lage Rheinland-Pfalz aktuell: Sieben-Tage-Inzidenz steigt wieder ++

2
Foto: dpa

MAINZ. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Infektionen in Rheinland-Pfalz ist am Mittwoch leicht gestiegen.

Das Landesuntersuchungsamt ermittelte 134,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Dienstag waren es 133,6. Vor den Feiertagen, am Mittwoch vergangener Woche, lag die Inzidenz noch bei 184,4.

Die Gesundheitsämter erfassten 1401 neue Ansteckungen an einem Tag (Stand 14.10 Uhr). Derzeit sind nach Angaben des Landesuntersuchungsamts nachweislich 26.297 Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert.

Die Hospitalisierungsinzidenz erhöhte sich von 2,18 auf 2,30 Krankenhaus-Neuaufnahmen von Covid-Patienten pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. Die Zahl der gemeldeten Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus stieg um 9 auf 4619.

Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz gab es am Mittwoch in der Stadt Kaiserslautern mit 268,9. Danach folgten die Städte Frankenthal (223,6) und Neustadt an der Weinstraße (208,2) sowie der Kreis Kaiserslautern (207,9). Am niedrigsten war die Inzidenz mit 83,0 im Kreis Trier-Saarburg.

Eine Bewertung der aktuellen Daten ist weiterhin nur eingeschränkt möglich. Das Robert Koch-Institut wies darauf hin, dass während der Feiertage und zum Jahreswechsel mit einer geringeren Test- und Meldeaktivität zu rechnen sei. Deshalb könnten die offiziell ausgewiesenen Fallzahlen nur ein unvollständiges Bild der Corona-Lage in Deutschland zeigen.

DIE AKTUELLEN CORONA-REGELN IN RHEINLAND-PFALZ:

Foto: LANDESREGIERUNG RHEINLAND-PFALZ
Vorheriger Artikel“Dorfbüros”: Drei neue Coworking-Projekte auf dem Land erhalten Förderung
Nächster ArtikelRheinland-pfälzischer Minister: Digitale Verwaltung für Pandemie-Wellen gerüstet

2 KOMMENTARE

  1. Rheinland-Pfalz:
    Die Sieben-Tage-Inzidenz betrugt am Mittwoch 134,7
    Die Hospitalisierungsinzidenz lag am Mittwoch bei 2,30
    Beide Werte unter den Warn-Schwellen.
    Wann werden die Corona-Verordnungen zurückgefahren?

    • Sobald die ersten Klagen vor Gericht erfolgreich sind, gleiches Spiel wie letztes Jahr. Bis dahin schätzt Lauterbach die Inzidenzen, fast schon biblisch, Joseph musste nach Galiläa wegen einer Steuerschätzung und jetzt, 2000 Jahre danach, sind wir immer noch soweit und müssen alles schätzen. Einziger Unterschied, damals sollten sich die Bürger in Steuerlisten eintragen, heutzutage in Impflisten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.