RLP: Lotsen sollen Impfquote steigern – Start Mitte Dezember

0
Eine Impfling bekommt seine Corona-Impfung mit dem Wirkstoff von Biontech. Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild

MAINZ. Rheinland-Pfalz will die Impfquote gegen das Coronavirus mit sogenannten Lotsen steigern. «Es gibt viele Unentschlossene und Uninformierte oder Menschen mit Ängsten, die die Informationen nur schwer einordnen und daraus Schlüsse für sich ziehen können», sagte Birgit Kahl-Rühter von der Landeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (LZG) der Deutschen Presse-Agentur.

Die LZG sei über den Einsatz solcher Helfer mit den Kommunen im Gespräch. Denn diese wüssten am besten, welche Orte und Quartiere für Impflotsen infrage kämen, und welche Zielgruppen angesprochen werden sollten. Die Impfungen sollten dann mit Unterstützung der Kassenärztlichen Vereinigung und dem öffentlichen Gesundheitsdienst möglichst bald nach dem Gespräch – also etwa ein, zwei Tage später – gesetzt werden.

Minimum sei ein Impflotse pro Kommune und Kreis, sagte Kahl-Rüther. Sie könnten voraussichtlich ab Mitte Dezember starten. Als Impflotse könnten beispielsweise Mitarbeiter aus dem Projekt soziale Stadt, Integrationshelfer oder Fachkräfte für Langzeitarbeitslose fortgebildet werden. Geplant seien zwei- bis dreistündige Online-Fortbildungen vor Beginn des Einsatzes und danach nach Bedarf. Dabei solle es neben medizinischen Kenntnissen wie Infektionsrisiken und der Impfung selbst auch um Methoden der Gesprächsführung gehen. (dpa)

Vorheriger ArtikelGroßangelegte Polizeikontrollen: Gemeinsam gegen grenzüberschreitende Kriminalität
Nächster ArtikelLieferprobleme im Ahr-Flutgebiet: Heizungen fehlen – «Kunden frieren»

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.