Polizeikontrollen in Morbach: Cannabis, Kokain und ein “blinder Passagier”

0
Foto: dpa/Symbolbild

MORBACH. Beamtinnen und Beamte der Polizeiinspektion Morbach führten am Nachmittag des gestrigen Samstags, 13.11., zwischen 14.00 und 18.00 Uhr eine gemeinsame Kontrolle mit Studentinnen und Studenten der Hochschule der Polizei durch. Dies teilt die Polizeidirektion Trier mit.

Bei dieser sogenannten Hospitationskontrolle führten die Studenten an der B327 Höhe Zufahrt “Zolleiche” eigenständig Verkehrskontrollen durch. Ein Hauptaugenmerk lag hierbei auf dem Erkennen von drogen- und alkoholbeeinflussten Fahrzeugführern.

Im Rahmen der Kontrollen wurden bei einem Fahrzeugführer betäubungsmitteltypische Auffälligkeiten festgestellt. Ein freiwilliger Urintest bestätigte den Verdacht, der Test verlief positiv auf Kokain. Dem Fahrzeugführer wurde eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt. Zudem wird gegen ihn ein Strafverfahren nach dem Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Bei einer weiteren Kontrolle händigte ein Beifahrer freiwillig einen Joint aus, den er in der Jackentasche aufbewahrte. Auch hier wurde ein entsprechendes Strafverfahren nach dem Betäubungsmittelgesetz eigeleitet, der Joint wurde sichergestellt.

Im Zusammenhang mit der Überprüfung eines Transporters wurde weiterhin ein “blinder Passagier” im Laderaum festgestellt. Dieser hielt sich dort ohne jegliche Sicherung auf, weil alle regulären Sitzplätze in dem Fahrzeug durch andere Insassen belegt waren. Die Insassen mussten sich in der Folge eigenständig um eine Transportgelegenheit für den überzähligen Mitfahrer kümmern.

Insgesamt wurden noch drei Verstöße gegen die Ladungssicherung geahndet, sowie vier Mängelberichte ausgestellt.

Vorheriger ArtikelSchwerer Unfall auf der B53: Feuerwehr mit 28 Einsatzkräften vor Ort
Nächster ArtikelCDU-Generalsekretär: Schüler erneut wegen Corona abgehängt

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.