Kontrollen in Trier am Wochenende: Drogen, Trunkenheit am Steuer und ein Schlagstock

1
Foto: dpa/Symbolbild

TRIER. Am vergangenen Wochenende (5. bis 7. November) zogen Beamte der Polizeiinspektion Trier im Zuge ihrer täglichen Präsenz fünf fahruntüchtige Verkehrsteilnehmer aus dem Verkehr. Des Weiteren wurden sowohl verbotene Gegenstände, die unter das Waffengesetz fallen, als auch geringe Mengen an Betäubungsmitteln festgestellt und eingezogen, wie die Polizeidirektion Trier mitteilt.

Bei routinemäßigen Verkehrskontrollen im gesamten Stadtgebiet endete für zwei Verkehrsteilnehmer die Fahrt früher als geplant: Im Zuge der Kontrollen stellten die Beamten fest, dass die Fahrzeugführer unter Betäubungsmitteleinfluss standen. Des Weiteren stoppten die Beamten insgesamt drei Fahrzeugführer, die sich unter Alkoholeinfluss im teilweise absolut fahruntüchtigen Zustand befanden. In einem Fall stellte sich heraus, dass der berauschte Fahrzeugführer nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis war.

In einer weiteren routinemäßigen Verkehrskontrolle in der Stresemannstraße konnte bei einer Nachschau im Fahrzeuginneren ein unter das Waffengesetz fallender Gegenstand (Schlagstock) festgestellt und folglich sichergestellt werden.

Bei Personenkontrollen im Bereich der Schönbornstraße und der Ostallee fanden die Polizeibeamten in zwei Fällen kleinere Mengen an Betäubungsmitteln sowie ein verbotenes Einhandmesser.

In allen Fällen wurden entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Den berauschten Verkehrsteilnehmern wurden zur gerichtsverwertbaren Feststellung der Fahrtüchtigkeit Blutproben entnommen und die Führerscheine sichergestellt.

Vorheriger ArtikelFenster eingeschlagen, Haus durchwühlt: Einbruch in Einfamilienhaus
Nächster Artikel++ Trier-West: Arbeitsunfall sorgt für Feuerwehreinsatz – Arm in Presse eingeklemmt ++

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.