Orgel- und Trompetenkonzert in Konz spielt 1000 Euro für Flutopferhilfe ein

0
Foto: Thomas Koltes

KONZ. Wer am Tag der deutschen Einheit zu einem eher ungewöhnlichen Konzert in die St. Nikolaus-Kirche betrat, konnte sich auf etwas besonderes gefasst machen: Trompeter Stefan Butterbach, Oberstudienrat am Gymnasium Hermeskeil und Dekanatskantor Professor Karl-Ludwig Kreutz setzten mit ihrem Konzert: „Erkennst du die Melodie?“ neue Maßstäbe.

Symbiose Verschmelzungen von Orgel und Trompete mit Werken von Carpentier, Telemann und Stanley wurden den Zuschauern geboten. 4 Blöcke, mit jeweils 4 Werken sollten erraten werden, um welches Stück es sich handelt. Dabei griff Kreutz auf Werke von Film, Operetten und Fernsehen zurück.

Die Bearbeitungen von meist Orchesterwerken war ganz in Hand des Professors. Erstaunlich interpretiert in voller Länge und wie für eine Orgel geschrieben. Nicht zuletzt war auch durch den symphonischen Klang der Gaida-Orgel von 2011 mit ihren schier unendlichen Klangfarben und Kombinationen dem Klangerlebnis das i-Tüpfelchen aufgesetzt worden.

Für die Zuhörer waren einige Werke sofort klar, andere Musikstücke waren dem Ohr bekannt, aber der Titel doch nicht direkt zu erraten. Wer konnte schon meinen, dass Brahms –  Ungarischer Tanz Nummer 5, Aquarium von Saint-Saens „Karneval der Tiere“ , Doktor Schiwago oder Tschaikowsky’s Tanz der Zuckerfee u. a. erklingt. Als Geschenk gab es coronakonform eine Rose für den jeweiligen Gewinner.

Nach fast 2 Stunden erklang im Finale mit Trompete zusammen John Williams Titelmelodie aus E.T. Ohne „nach Hause telefonieren“, aber mit einer Zugabe aus Tschaikowskis Nussknacker – Blumenwalzer ging das klangewaltige Konzert mit über 20 Werken zu Ende. Die Besucher bedankten sich mit viel Applaus und einer großen Spendensumme von 1000€ für die Flutopferhilfe.

Vorheriger ArtikelHeftiger Frontal-Crash: Feuerwehr muss Verletzten aus Pkw schneiden
Nächster ArtikelTödlicher Zusammenstoß: Pkw kracht in der Eifel in Kleinlastwagen – Fahrer stirbt!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.