++ AKTUELL: Corona Stadt Trier und Landkreis – Bisher 44 Infektionen bei Schülerinnen und Schülern ++

10
Der Trierer "Hauptmarkt" - Foto: pixabay

TRIER. Am Freitag wurden dem Gesundheitsamt Trier-Saarburg 31 weitere Infektionen mit dem Corona-Virus gemeldet – 11 aus der Stadt Trier und 20 aus dem Landkreis Trier-Saarburg.

Die 7-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner liegt nach Auskunft des Landesuntersuchungsamtes Rheinland-Pfalz nunmehr bei:

Stadt Trier: 94,1
Landkreis Trier-Saarburg: 58,9

Insgesamt werden derzeit 15 Patientinnen und Patienten aus der Region stationär betreut. Die Zahl der Infizierten steigt weiter auf nunmehr 378 Personen – 10 mehr als gestern. Diese verteilen sich wie folgt: 197 im Landkreis und 181 in der Stadt Trier.

Bisher 44 Infektionen bei Schülerinnen und Schülern

Seit Beginn der Schule am vergangenen Montag wurden dem Gesundheitsamt 44 Infektionen bei Schülerinnen und Schülern im Landkreis und der Stadt Trier gemeldet. Davon entfallen 11 Fälle auf Grundschulkinder. In drei Fällen wurde das unmittelbare Umfeld quarantänisiert. In weiterführenden Schulen wurden 33 Infektionsfälle gemeldet. Hier erfolgten keine weiteren Quarantäneverfügungen, da sich die Schülerinnen und Schüler entweder vor Schulbeginn infiziert hatten oder die AHA-L-Regelungen (v.a. Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes) eingehalten worden waren. Folgeinfektionen dieser Fälle sind bisher nicht bekannt. In Kitas wurde in dieser Woche nur ein weiterer Infektionsfall gemeldet.

Mobiles Impfteam kommt in Schulen des Landkreises

Der Landkreis Trier-Saarburg bietet an mehreren Schulstandorten in der kommenden Woche Impfangebote durch das Mobile Impfteam des DRK an. Schülerinnen und Schüler ab 12 Jahren können das Angebot nutzen.

Am Montag, den 06.09. ist das Mobile Impfteam in der IGS Hermeskeil und am Dienstag, den 07.09. am Gymnasium Hermeskeil anzutreffen. Am Mittwoch, den 08.09. gibt es das Angebot an der Realschule plus Saarburg und am Donnerstag, den 09.09. am Gymnasium Saarburg. Für die Schweicher Schulen wird am Samstag, 11.09., ebenfalls ein Angebot des Mobilen Impfteams geben. Die Schülerinnen und Schüler erhalten detaillierte Informationen über ihre Schulen.

Jetzt impfen! Lange Impfnacht am Samstag – Impfbus kommt in Stadt und Kreis

Gerade auch für junge Leute öffnet das gemeinsame Impfzentrum in der Messeparkhalle am Samstag, 4. September von 19 bis 2 Uhr zu einer „Langen Nacht des Impfens“. Es stehen Impfstoffe von Biontech, Moderna sowie Johnson&Johnson zur Verfügung. Während der Impfnacht gibt es Livemusik, kulinarische Angebote und eine Autogrammstunde der Gladiators.

Außerdem ist der Impfbus erneut in Trier zu Gast: Montag, 6. September, 8 bis 18 Uhr, Edeka-Supermarkt, Zurmaiener Straße. Am 16. September (Schweich) und 20. September (Pluwig) macht der Bus jeweils von 8 bis 18 Uhr im Kreis Station.

Stadt und Landkreis appellieren angesichts steigender Infektionszahlen vor allem an jüngere Bürgerinnen und Bürger Impfangebote zu nutzen. Inzwischen bestehen gleich mehrere Möglichkeiten, sich relativ zeitnah impfen zu lassen:

  • Impfportal des Landes für Termine im gemeinsamen Impfzentrum Trier/Trier-Saarburg unter impftermin.rlp.de oder Tel. 0800 57 58 100
  • Impfung ohne Termin im Impfzentrum Trier/Trier-Saarburg zu den Zeiten, die unter trier.de/impfen veröffentlicht sind
  • Zudem bieten viele Hausärzte Impfungen an.

Das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung rät vor dem Hintergrund des aktuellen Infektionsgeschehens, im privaten Bereich die geltenden Schutzregeln zu beachten, Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, regelmäßig zu lüften, Hände regelmäßig zu waschen und zu desinfizieren sowie Kontakte zu begrenzen.

Vorheriger ArtikelTrier: Amokfahrer wartete grinsend auf Festnahme – so äußerten sich die Polizisten heute vor Gericht!
Nächster ArtikelDreyer: Merkels erneuter Besuch im Katastrophengebiet Ahrtal Signal an die Bevölkerung

10 KOMMENTARE

  1. Natürlich sind jetzt die Schüler in solchen Massen infiziert. Man will ja in der Schule die Kinder weiter unter Druck setzen, um sie spritzen zu können.
    Was eine perverse Gesellschaft und in 3 Wochen wählt die Bevölkerung schön brav die selben XXX, die uns das allen antun.
    Wie sagte Oma früher schon ? Wer nicht hören will, muss fühlen !

  2. Die Ungeimpften sind jetzt die Geächteten, logisch, die Geimpften besitzen ja überwiegend die Arroganz sich nicht mehr testen zu lassen, da sie ja sooo sicher sind.
    Und auch nur logisch, dass die Zahl der positiven Schüler hoch ist, das ist die Gruppe, die zur Zeit am meisten getestet wird.
    Ein Hoch auf Til Schweiger, der so mutig ist, und Impfungen bei Kindern verachtet und öffentlich dazu steht. Impfbusse an Schulen: zum Kotzen.

  3. Da es in Deutschland jetzt knapp 80 Mio Ärzte und Virologen gibt und jeder in seinem Hobbylabor am SARS COV rumbastelt ist es echt toll durch solch Fachleute wie Nena und Till Schweiger zu hören, was Impfen alles anstellt.
    Ich für meinen Teil kenne mehr Menschen die mit Folgen nach einer COVID Erkrankung kämpfen teilweise schon ein halbes Jahr, und leider oder Gott sei Dank nicht einen einzigen mit der mit Impffolgen kämpft, zumindest nicht länger als 2 Tage.
    Zum Glück darf sich aber jeder eine eigene Meinung bilden und somit selbst entscheiden ob oder ob nicht impfen.
    Und zu guter letzt werden Kinder nur nach Zustimmung der Eltern geimpft, der Bus kommt nicht und lädt wahllos Kinder ein und verimpft denen das Vakzin.
    Also alles nur halb so schlimm, doch durch die Medien und einige Nostradamus Anhänger wird alles gepuscht. Zu guter letzt nehmt das Leben nicht so ernst, ihr kommt da eh nicht lebend raus.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.