Autonomes Fahren – Zukunft der Mobilität? 

0
Symbolbild "Autonomes Fahren" - pixabay

Wenn man sich mit der Zukunft der Mobilität beschäftigt, dann dreht sich mittlerweile immer mehr um das Thema autonomes Fahren. Man kann übrigens sagen, dass es sich beim autonomen Fahren schon lange nicht mehr um eine abstrakte Vision für eine entfernte Zukunft handelt. Schließlich gibt es jetzt schon viele Tests und auch Testfahrten, bei denen auf autonomes Fahren gesetzt wird.

Allerdings muss man einschränkend sagen, dass sich momentan noch keines der etwa 48 Millionen in Deutschland zugelassenen Autos ohne Fahrer fortbewegt. Trotzdem kann man davon ausgehen, dass es wahrscheinlich gar nicht mehr so lange bis zu diesem Moment dauern wird. Es lohnt sich also jetzt schon einen Ausblick in die Zukunft des autonomen Fahrens zu wagen. Weltweit betrachtet arbeiten die Experten weiterhin fieberhaft an der notwendigen Technik für ein automatisiertes Fahren auch von privaten PKW. Der Bundestag hat aber schon im Mai ein wichtiges Gesetz auf den Weg gebracht, das sogenannten „Stufe Vier“ Fahrzeugen bereits ab dem kommenden Jahr die Möglichkeit für Fahrten auf bestimmten festgelegten Strecken ermöglicht.

Experten gehen von starkem Zuwachs beim selbstständigen Fahren aus
Viele Experten, die sich mit dem autonomen Fahren intensiv beschäftigen, gehen übrigens davon aus, dass bereits 2050 rund die Hälfte aller Kraftfahrzeuge ohne menschlichen Fahrer selbstständig im Straßenverkehr unterwegs sein wird. Bis zum Jahr 2060 gehen Expertinnen und Experten des Fraunhofer Instituts dann sogar von einem vollständigen autonomen Fahren auf unseren Straßen aus. Wobei nicht nur den Experten klar ist, dass es auf dem Weg dorthin noch so manche rechtlichen und auch technischen Hürden aus dem Weg zu räumen gilt. Rund um das Autonome Fahren gibt es viele verschiedene Definitionen, die für eine Bewertung und ein besseres Verständnis wichtig sind.

Die Bundesregierung sieht im autonomen Fahren ebenfalls eine riesige Chance für den Wirtschaftsstandort Deutschland und hat bereits im Juli dieses Jahres ein wichtiges Gesetz zum autonomen Fahren auf den Weg gebracht. Aber auch große Fahrzeugbauer wie BMW haben schon längst die großen Chancen und die Möglichkeiten für die Zukunft durch das autonome Fahren erkannt und wollen sich jetzt schon bestmöglich in diesem Bereich für die Zukunft aufstellen.

Automobilhersteller arbeiten schon länger an diesem Thema
Bereits seit Anfang des vergangenen Jahrzehnts arbeiten viele Hersteller von Automobilen und auch eine Reihe von Zulieferern an einer Realisierung vom autonomen Fahren. Beschäftigt man sich mit dem automatisierten Fahren und nimmt hierbei einen weltweiten Blickwinkel ein, dann stellt man schnell fest, dass es schon länger verschiedenste Testfahrzeuge gibt, die mit verschiedenen Assistenzsystemen ausgestattet worden sind. Solche Testfahrzeuge fahren und werden auf eigens dafür erschaffenen Erprobungsarealen genauestens unter die Lupe genommen. Das ist aber längst noch nicht alles, denn auch am normalen Straßenverkehr haben bereits zahlreiche dieser Testfahrzeuge natürlich entsprechend gekennzeichnet teilgenommen und bei den Entwicklern für viele wichtige Erkenntnisse gesorgt.

Allerdings lässt sich trotz aller Entwicklungen und Fortschritte rund um das autonome Fahren längst noch nicht abschätzen, ab wann der private Autokunde am Ende tatsächlich auf ein selbstfahrendes Fahrzeug zurückgreifen kann. Allerdings sind die Entwickler schon zahlreiche Schritte weiter gekommen, sodass es höchstwahrscheinlich keine Science-Fiction bleiben wird und wir tatsächlich irgendwann in der Zukunft von unserem Auto gefahren werden.

Vorheriger Artikel++ lokalo.de Blitzerservice am FREITAG: Hier gibt es heute Kontrollen ++
Nächster ArtikelRLP: Wissenschaftliche Studie untersucht Krisenerfahrungen bei Flüchtlingen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.