Bisse und Tritte gegen Bundespolizistinnen – €1.100,- Strafe

2
Foto: Andreas Balk/Symbolbild

SAARBRÜCKEN. In der Nacht von Sonntag auf Montag konnte sich eine 38-Jährige bei einer Personenkontrolle durch Einsatzkräfte der Bundespolizei am Hauptbahnhof Saarbrücken nicht ausweisen. Um ihre Identität zweifelsfrei festzustellen, wurde sie daher mit zur Dienststelle genommen. Bei der dortigen Durchsuchung, leistete sie erheblichen Widerstand durch beißen und treten der durchsuchenden Beamtinnen sowie durch mehrfaches spucken in deren Richtung. Dabei wurden zwei Bundespolizistinnen leicht verletzt. Dies teilt die Bundespolizeiinspektion Saarbrücken heute mit.

Aus diesem Grund erhielt die 38-Jährige eine Strafanzeige wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte. Da sie außerdem nicht im Besitz der erforderlichen aufenthaltslegitimierenden Dokumente war, erhielt sie eine weitere Strafanzeige wegen unerlaubter Einreise.

Bereits am Montagnachmittag, und damit keine 24-Stunden später, fiel vor dem Amtsgericht Saarbrücken das diesbezügliche Urteil gegen die Frau. Sie wurde zu einer Geldstrafe in Höhe von 110 Tagessätzen zu je 10 EUR und somit insgesamt 1.110 EUR verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Im Anschluss an die Urteilsverkündung wurde die Frau nach Frankreich überstellt.

Vorheriger ArtikelGroßartiges Engagement: MS-Benefizkonzerte – Triererin für Hertie-Preis nominiert
Nächster ArtikelKräftiges Umsatzwachstum bei Boehringer Ingelheim

2 KOMMENTARE

  1. Da sie außerdem nicht im Besitz der erforderlichen Aufenthaltslegitimierenden Dokumente war,
    zahlt den Betrag von 1.110,- Euro der Steuerzahler…

  2. Zwei Bundespolizistinnen leicht verletzt ….
    Hätten vielleicht einen älteren Kollegen mitnehmen sollen, um das zu vermeiden!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.