++ Corona Trier und Landkreis aktuell: Inzidenzwerte und Neuinfektionen am Montag ++

0
Der Trierer "Hauptmarkt" - Foto: pixabay

TRIER. Am Montag wurden dem Gesundheitsamt Trier-Saarburg 5 weitere Infektionen mit dem Corona-Virus gemeldet – 1 aus dem Landkreis Trier-Saarburg und 4 aus der Stadt Trier.

Aktuell befinden sich zwei Patienten aus der Region mit einer Covid-19-Erkrankung in stationärer Behandlung. Die Zahl der aktuell Infizierten liegt bei 94 Personen, 2 mehr als gestern. Diese verteilen sich wie folgt: 50 im Landkreis und 44 in der Stadt Trier.

Die 7-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner liegt laut Angaben des Landesuntersuchungsamtes Rheinland-Pfalz bei nunmehr:

Stadt Trier: 21,5       Landkreis Trier-Saarburg: 12,7

Aktuelle Impfquoten

Die gemeinsame Impfquote (Stand heute, 15:00 Uhr) inklusive Impfungen bei Hausärzten und durch mobile Impfteams beläuft sich auf 60 Prozent bei Erstimpfungen (155.972 Personen) und 51,7 Prozent bei Zweitimpfungen (134.361 Personen). Im gemeinsamen Impfzentrum des Kreises und der Stadt wurden 80.006 Erstimpfungen und 68.192 Zweitimpfungen vorgenommen.

Impfangebote jetzt nutzen!

Stadt und Landkreis appellieren angesichts wieder steigender Infektionszahlen, der beginnenden Urlaubszeit und der sich verbreitenden Delta-Virusvariante vor allem an jüngere Bürgerinnen und Bürger, Impfangebote zu nutzen. Inzwischen bestehen gleich mehrere Möglichkeiten, sich relativ zeitnah impfen zu lassen:

  • Impfportal des Landes für Termine im gemeinsamen Impfzentrum Trier/Trier-Saarburg unter impftermin.rlp.de oder Tel. 0800 57 58 100
  • Impfung ohne Termin im Impfzentrum Trier/Trier-Saarburg zu den Zeiten, die unter trier.de/impfen veröffentlicht sind
  • Zudem bieten viele Hausärzte Impfungen an.

Gesundheitsamt: AHAL-Regeln weiterhin beachten

Das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung rät auch vor dem Hintergrund des aktuellen Infektionsgeschehens unverändert, im privaten Bereich die geltenden Schutzregeln zu beachten, Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, regelmäßig zu lüften, Hände regelmäßig zu waschen und zu desinfizieren sowie Kontakte zu begrenzen.

Vorheriger ArtikelZwischen Einparken und Einkaufen: Impfkampagne nimmt 80-Prozent-Ziel in den Blick
Nächster ArtikelSoforthilfe: Mehr als 15 Millionen Euro an Flutopfer ausbezahlt

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.