Schuss aus Handfeuerwaffe trifft Mann in Oberschenkel: Beschuldigter bestreitet Tat

0
Foto: dpa-Archiv

PIRMASENS. Ein Mann aus Pirmasens ist durch einen Schuss aus einer Handfeuerwaffe in den Oberschenkel verletzt worden.

Dazu sei es bereits am Samstagabend in der Nähe eines Einkaufsmarktes in Pirmasens gekommen, teilten die Staatsanwaltschaft Zweibrücken und die Polizeidirektion Pirmasens am Dienstag mit.

Das 28 Jahre alte Opfer habe angegeben, den mutmaßlichen Schützen zu kennen. Der Beschuldigte bestreitet unterdessen die Vorwürfe. Bei der Durchsuchung der Wohnung des 38-jährigen Verdächtigen seien keine Beweise gefunden worden. Die mutmaßliche Tatwaffe konnte dank Zeugenaussagen in der Nähe des Tatortes entdeckt werden und wird aktuell spurentechnisch untersucht.

Den Angaben zufolge wurde das Opfer nicht lebensgefährlich verletzt. Die genauen Hintergründe der Tat seien derzeit noch offen, hieß es. Die Polizei hat Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Vorheriger Artikel«Impfen to go» und Luftfilter: Vorkehrungen für den 2. Pandemie-Herbst in Rheinland-Pfalz
Nächster ArtikelHorror-Crash in der Eifel: 18-Jähriger stirbt nach Frontal-Zusammenstoß

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.