Beliebte Hängeseilbrücke „Geierlay“ im Hunsrück bleibt gesperrt

5
Foto: privat

MÖRSDORF. In der abflauenden Pandemie dürfen Cafés und Sesselbahnen wieder öffnen: Die einst von jährlich Hunderttausenden Ausflüglern genutzte Hängeseilbrücke Geierlay im Hunsrück bleibt jedoch gesperrt.

Sie wurde von der Rhein-Hunsrück-Kreisverwaltung als „Freizeitpark ähnliche Einrichtung“ eingestuft und darf nur unter Einhaltung von Corona-Regeln wieder von Touristen betreten werden, wie der Bürgermeister im benachbarten Mörsdorf, Marcus Kirchhoff, am Freitag mitteilte. Seine Ortsgemeinde könne aber personell keine negativen Testergebnisse und Masken bei allen Besuchern kontrollieren.

Die Polizei habe die Brückeneingänge mit Natodraht und Absperrband verriegelt, sagte Kirchhoff. Ein Eilantrag der Gemeinde Mörsdorf, die beliebte Fußgängerbrücke als Teil eines Wanderwegs wieder frei zu geben, sei bereits beim Verwaltungsgericht Koblenz eingegangen. Die Rhein-Hunsrück-Kreisverwaltung nahm am Freitag noch keine Stellung dazu.

Die Leiterin der Tourist-Information Kastellaun, Gadah Shatanawi, erklärte: „Die Besucher haben die Corona-Maßnahmen ignoriert. Auf der Brücke wurde kaum Abstand gehalten, für Selfies haben die Leute ihre Masken abgenommen. So konnte das niemand verantworten, die Brücke musste geschlossen werden.“ Im März 2021 sollen noch 6000 Besucher die nur 85 Zentimeter breite Brücke genutzt haben.

2020 hatten laut Shatanawi 320 000 Menschen den rund 350 Meter langen Touristenmagneten über einem tiefeingeschnittenen Bachtal besucht. „Man schwebt dort in 100 Metern Höhe. Die Leute suchen vor allem in Corona-Zeiten einen besonderen Kick“, sagte die Touristikerin. Bürgermeister Kirchhoff bekomme täglich zahlreiche Anrufe mit der Frage, wann die Brücke endlich wieder öffnen dürfe.

5 KOMMENTARE

  1. Die Verantwortlichen sollten sich dringend testen lassen! Unfassbar! Da kann man nur noch auf die Gerichte hoffen. Die haben ja sonst nichts zu tun! Auch wenn das Projekt nicht bis zu Ende durchdacht ist, hat niemand das Recht, es nach Belieben oder in Ermangelung von Personal aus Hilf- und Ideenlosigkeit zu schließen. Das Leben ist so schon trostlos und trist genug! Wir werden in dieser Region keinen Urlaub mehr machen.

    • Wenn die Hygienemaßnahmen von den Besuchern ignoriert werden, sollten Sie sich vielmehr bei den Auswärtigen Gästen dafür bedanken.

  2. Macht Euch alle ins Höschen! Es gab an der Brücke eine Einbahnstrassenregelung – weshalb soll dieses durchaus annahmbare Prozedere nicht auch jetzt OK sein? Weshalb?

  3. Und ich denke, das war das einzig richtige. Ich war dort, da hat sich keiner an irgendwas gehalten! Bin damals entsetzt wieder nach Hause gefahren. Wie heißt es so schön, wies in den wald ruft so schallt es zurück. Der Mensch denkt nur an sich, man kann sich schämen für diese Spezies.

  4. Der Corona Virus ist bekanntlich an der frischen Luft und in großen Höhen besonders aktiv. Die Verantwortlichen haben wirklich alles getan, um das Leben der ahnungslosen Hängebrücken-Wanderer zu retten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.