Scharfe Kritik von den Grünen: Neue Kontaktbeschränkungen „de facto eine ‚Kein-Freund-Regel‘ „

7
Symbolbild; Arne Dedert (dpa)

Die rheinland-pfälzischen Grünen kritisieren die von Bund und Ländern beschlossene Verschärfung der Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

Für Familien sei dies «eine schwere Zumutung und unverhältnismäßige Einschränkung», erklärte die Spitzenkandidatin für die Landtagswahl, Anne Spiegel, am Mittwoch in Mainz. Der Beschluss sieht vor, dass private Zusammenkünfte nur noch im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit maximal einer weiteren Person erlaubt sind. Die bisherige Ausnahme für Kinder unter 14 Jahren wurde gestrichen.

«Was wir jetzt bekommen, ist de facto eine «Kein-Freund-Regel»», erklärte Familien- und Jugendministerin Spiegel. «Es ist scharf zu kritisieren, dass Kindern damit die Möglichkeit genommen wird, Gleichaltrige zu treffen.» Der Beschluss verkenne die Lebensrealität von Familien, Jugendlichen und Kindern. Dringend geboten sei weiter eine Ausnahmeregelung für Kinder.

Vorheriger Artikel++ Aktuell: „Verantwortungslos“ – Ministerpräsident kritisiert Lockerungen in Luxemburg ++
Nächster ArtikelNeue Trägerschaft: Der ehemalige Exzellenzhaus-Hort wird der Hort Trier-Nord

7 KOMMENTARE

  1. Da muss ich Frau Spiegel beipflichten! die Grünen scheinen mir im Moment die einzige Stimme der Vernunft zu sein.

    • Wenn sie das nicht wollen müssen sie nur in der Regierung der Umsetzung der entsprechenden Verordnung NICHT zustimmen. Das werden sie aber nicht tun, von daher reines Wahlkampfgetue um sich zu profilieren.

  2. Durch die Kontaktbeschränkung werden auch Möglichkeiten verhindert, dass in privaten Kreisen die Corona-Maßnahmen diskutiert werden. Das hat schon alles seinen Sinn.

  3. Auch hier wieder ein Fake-Account. Tatsächlich habe ich heute folgende Pressemitteilung dazu herausgegeben:

    Michael Frisch (AfD): Heuchelei der Familienministerin ist unerträglich!

    Die rheinland-pfälzische Familienministerin Anne Spiegel hat heute in der Presse die von Bund und Ländern beschlossenen strengeren Kontaktverbote für Kinder und Jugendliche kritisiert und sie als eine schwere Zumutung und unverhältnismäßige Einschränkung für Familien bezeichnet.

    Dazu erklärt Michael Frisch, Landesvorsitzender der AfD Rheinland-Pfalz und Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2021: „Die Stellungnahme von Frau Spiegel ist an Heuchelei kaum zu überbieten. Ministerpräsidentin Dreyer hat allen Maßnahmen zugestimmt und die Landesregierung setzt sie jetzt auf Landesebene um. Insofern liegt die letzte Verantwortung für die in der Tat skandalösen Einschränkungen hier in Rheinland-Pfalz. Und als Teil des Kabinetts trägt Frau Spiegel diese Verantwortung mit.
    Es ist schlimm genug, dass die Familienministerin, die in besonderer Weise für das Wohlergehen unserer Kinder verantwortlich ist, die Maßnahmen nicht verhindert hat. Unerträglich aber ist, dass sie jetzt auch noch versucht, sich aus ihrer Mitverantwortung zu stehlen. Man kann sich nicht von sich selbst distanzieren!

    Wir als AfD fordern die sofortige Aufhebung der Kontaktverbote für Kinder und Jugendliche. Die dadurch zu erwartenden Vorteile stehen in keinem Verhältnis zu den mit Sicherheit eintretenden Kollateralschäden. Was hier passiert, ist ein Verbrechen an einer ganzen Generation, das wir nicht schweigend hinnehmen werden.“

    Michael Frisch ist Landesvorsitzender der AfD Rheinland-Pfalz und Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2021 – michaelfrisch.de

  4. Ich fordere
    1.) die sofortige Aufhebung der Kontaktverbote für Kinder
    2.) die sofortige Entschärfung der privaten Kontaktbeschränkungen
    3.) die sofortige Öffnung der Gastronomie und des Einzelhandel
    4.) die unverzügliche Offenlegung ALLER erhobenen statistischen Daten des RKI, der Gesundheitsämter und der Gesundheitsministerien in Bezug auf die Corona-Pandemie

  5. Da zeigen die Grünen eben ihr wahres Gesicht, das man auch in Baden-Württemberg erkennen kann: Ausgangssperre für alle ohne jede wissenschaftliche Grundlage.
    Gnade uns Gott wenn es zu einer links-grünen-SPD-Koalition kommt.

    • Was? nix mit Pädophilie in einem Kommentar über die Grünen? kein Dreyer-Bashing in einem Kommentar über die SPD?

      Peter, ich bin enttäuscht von dir.

      Im übrigen, du Vollpfosten: Darth Peter schreibt hier keine Kommentare, sondern tritt nur als Reaktion auf den Plan, wenn du mal wieder einen deiner ekelhaften Hirnfürze loslässt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.