Nach Amokfahrt in Trier: Drei Menschen schweben noch in Lebensgefahr

0
Trauerkerzen vor der Porta Nigra
Foto: dpa-Archiv

TRIER/MAINZ. Nach der grausamen Amokfahrt in der Innenstadt von Trier in der letzten Woche schweben laut dem rheinland-pfälzischen Innenminister Roger Lewentz immer noch drei Menschen in Lebensgefahr.

Fünf Verletzte würden insgesamt noch stationär im Krankenhaus behandelt werden, so der Innenminister heute vor dem Innenausschuss im Mainzer Landtag.

Zu dem Stand der aktuellen Ermittlungen sagte Lewentz, „alles deute weiterhin auf die Tat eines Einzeltäters hin“.

Durch eine Sonderkommission der Polizei werden nun exakte Details der brutalen Amokfahrt, wie die genaue Fahrtstrecke des Täters und auch die Reihenfolge der Tötungen und Verletzungen, rekonstruiert. Lewentz betonte, dass bei den Ermittlungen auch mehrere Dutzend Hinweise aus der Bevölkerung bei der Ermittlungsarbeit herangezogen werden können.

Die Amokfahrt des 51-jährigen Täters am 01. Dezember kostete fünf Menschen, darunter ein neun Wochen altes Baby, das Leben. Gegen den Täter wurde Haftbefehl wegen fünffachen Mordes erlassen.

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.