Ministerpräsidentin Dreyer gratuliert Joe Biden: „USA wichtigster Partner“

2
Foto: dpa-Archiv

MAINZ/TRIER. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat in einer Veröffentlichung dem neuen amerikanischen „President-Elected“, Joe Biden,  zu seinem Sieg in der Wahl gratuliert.

„In diesem Jahr haben bei der amerikanischen Präsidentschaftswahl mehr Menschen gewählt als jemals zuvor. Dieser Rekord und die gewissenhafte Auszählung aller Stimmen auch unter widrigen Bedingungen und immensem Druck zeigt, die amerikanische Demokratie ist intakt und sehr lebendig.

Ich gratuliere Joe Biden zu seinem Sieg und freue mich, dass mit Kamala Harris zum ersten Mal in der Geschichte der USA eine Frau das wichtige Ami der Vize-Präsidentin innehaben wird.“ Das sagte Ministerpräsidentin Dreyer in einer ersten Reaktion auf die Nachricht, dass der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden im Wahlmännergremium die Mehrheit erreicht hat. Beim USA-weiten Gesamtergebnis liegt demnach der Vorsprung bei mehreren Millionen Stimmen.

Die Ministerpräsidentin betonte weiter, dass es nun darauf ankomme, das tief gespaltene Land wieder zusammenzuführen. Hierfür sei Biden der richtige Kandidat: „Seit mehreren Jahrzehnten teilt der hart ausgetragene politische Wettbewerb die Politik und auch die Bürger und Bürgerinnen in den USA in Gewinner und Verlierer, es gibt kaum Raum für Kompromisse und Zwischentöne. Ich bin froh, dass Joe Biden mehrfach betont hat, wie sehr er nun seine Aufgabe darin sieht, diese tiefen Gräben zu überwinden und die Menschen aus den gegnerischen Lagern zusammenzuführen und der Präsident aller Amerikaner und Amerikanerinnen zu sein. Ich wünsche mir, dass er dazu durch mehr überparteiliche Zusammenarbeit und größere Kompromissfähigkeit aller Seiten in den nächsten vier Jahren die Chance bekommt und die Einteilung in rote und blaue Staaten überwinden kann.“

Deutschland habe den USA viel zu verdanken und sie sind und bleiben unser engster Partner in der Welt. „Rheinland-Pfalz hat viele militärische US-Standorte und ist für viele Amerikaner zur zweiten Heimat geworden. Eine gute Zusammenarbeit mit der US-Administration ist für uns ganz zentral“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Ob die Wahl Bidens Auswirkungen auf die Abzugspläne für amerikanische Standorte in Deutschland haben werde oder diese gar zurückgenommen werden könnten, lasse sich momentan aber noch nicht sagen, so die Ministerpräsidentin.

2 KOMMENTARE

    • Haha, ja, ungemein. „…Dreyer, who´s that? Never heard of!“ „A local politician from the German Rhineland, Sir, no importance, she has nothing to say. Here, that´s more important, the local chief of the Apache tribes has sent a congratulatory message. We should invite him, minorities are important in these times…“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.