Anschläge geplant? Terror-Verdächtiger bei Trier verhaftet!

9
Foto: dpa-Archiv

TRIER. Bereits am 17.03.2020 wurde auf der BAB 64, Rastplatz Markusberg ein 51-jähriger Belgier von Unterstützungskräften der Bundespolizeiabteilung Bad Bergzabern, im Rahmen der eingeführten
Grenzkontrollen zu Luxemburg, verhaftet.

Dem als Beifahrer in einem Renault eingereisten Mann wird vorgeworfen, an der Bildung einer terroristischen Vereinigung in Marokko beteiligt gewesen zu sein. Diese hatte die Bestrebung Terrorakte zu begehen. Aus diesem Grund lag bereits seit 2008 ein internationaler Haftbefehl, mit dem Ziel der Auslieferung nach Marokko, gegen ihn vor.

Nach Vorführung beim Amtsgericht Trier und Beschlussfassung durch den Richter wurde er in die JVA Trier verbracht.

Vorheriger ArtikelDas Geschäft mit der Angst! LKA warnt vor dreisten Corona-Betrugsmaschen
Nächster ArtikelSteuerzahler können Senkung von Vorauszahlungen beantragen

9 KOMMENTARE

  1. Offene Grenzen sind nicht immer gut, sie bringen auch viele Nachteile. Kriminelle können sich frei in Europa bewegen und schweren Schaden anrichten. 12 Jahre wurde dieses Monster in der EU gefüttert und nicht abgeschoben, das ist komplett irre.

  2. ALLES ABSOLUT ABRIEGELN UND STRIKTE AUSGANGSSPERRE MIT BEWACHUNG VOM BODEN UND AUS DER LUFT INCL. STRAFRECHTLICHER VERFOLGUNG BEI NICHTEINHALTUNG.
    IN Deutschland MUß DAS SO SEIN !!!
    @

    • …und Bombardierung von Corona-Parties durch die Luftwaffe und Verminung von Parks um Massenansammlungen zu unterbinden und Schiessbefehl an der Stadtgrenze…

    • Woher willst Du denn das wissen? Bei Anschlägen bist du nicht kompetent, Heydrich, hast ja nicht mal deinen eigenen überlebt 🙂

      • Viren, @Peter sind ganz ganz klein und kommen auch in A-Bunker zu denen, die sich vor der Realität verstecken!!!
        ☝️?☝️

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.