Update Fußball-Oberliga: Fabian Helbig schießt Salmrohr zum Sieg

0
Langes Bein. Der Mainzer Nenad Simic klärt vor Fabian Helbig. Foto: Werner Neujoks

SALMROHR. Als „das Beste der Oberliga“ bezeichnete Gästetrainer Ali Kayhan Cakici das Aufeinandertreffen des FSV Salmrohr mit seiner Mannschaft, dem TSV Schott Mainz – mit Recht. Nach einer hochklassigen Partie verließen die Gastgeber das Feld als Sieger. Mit 2:1 (1:1) gewannen die Salmtaler das Duell der beiden besten Rückrundenteams vor 224 begeisterten Zuschauern. Mit zwei sehenswerten Treffern avancierte Fabian Helbig wenige Tage nach seiner Vertragsverlängerung zum Matchwinner.

Der Mainzer Trainer sprach auch von einem verdienten Sieg des FSV, „weil wir unsere Chancen nicht genutzt haben, Salmrohr hat das aber getan.“ Das passte zum Kommentar von Salmrohrs Coach Paul Linz: „In der ersten Halbzeit haben wir sicherlich Glück gehabt. Da waren wir mal wieder zu ängstlich. Das ist etwas, was ich noch ändern muss. Wenn wir mutig spielen, dann sind wir eine richtig gute Truppe.“


Das Spiel hätte eine größere Kulisse verdient gehabt, denn beide Teams boten Fußball auf höchstem Oberliga-Niveau. Trotz schlechter Platzverhältnisse – warum die Verbandsgemeinde es trotz mehrerer Versuche nicht schafft, einen akzeptablen Rasen im Salmtalstadion zu verlegen, bleibt ihr Geheimnis – hatten Salmrohr und Mainz nicht nur hohes Tempo sondern auch taktische und spielerische Finessen zu bieten. Und zwei überragende Torhüter.

Die erste Halbzeit gehörte den Gästen, die angetrieben vom früheren Bundesligaspieler Srdjan Baljak über hohes Pressing und schnelles Umschaltspiel enormen Druck aufbauten. Baljak gab auch die Vorlage zum Führungstreffer für Schott nach der letzten von drei Ecken in Folge. Seine Flanke wurde zu kurz abgewehrt, landete bei Marco Senftleben, dessen Kopfball vom Innenpfosten über die Linie trudelte.

Außer einem Schlenzer von Tim Hartmann, der abgefälscht nicht für Gefahr sorgen konnte und einem Schuss von Daniel Braun, der in den Armen des starken TSV-Keepers Patrick Manthe landete, hatten die Gastgeber offensiv zunächst nichts zu bieten, defensiv aber alle Hände voll zu tun, um keinen weiteren Gegentreffer zu kassieren. Nach einem weiteren Zuspiel von Baljak traf Toptorjäger Can Cemil Oezer (19 Saisontreffer) nur den Pfosten, dann hielt FSV-Schlussmann Daniel Ternes mit zwei Reflexen sein Team im Spiel. Bis zur 45. Minute, als Fabian Helbig wieder einmal zeigte, über welche Qualitäten er verfügt. Ein Schuss von Tim Hartmann wurde abgeblockt, landete auf der 16-m-Linie bei Helbig, der sofort abzog und mit dem Außenrist in den Winkel des Mainzer Kasten traf. Ein Treffer der Marke „Tor des Monats.“

Mit diesem glücklichen Resultat ging es in die Pause – Linz, der seiner Unzufriedenheit über den Auftritt seiner Schützlinge bis dahin schon mehrfach lautstark Luft gemacht hatte, griff zum entscheidenden Kniff. Er wechselte Außenverteidigter Michael Kohns gegen Tobias Bauer, stellte auf Dreierkette um und nehm dem Mainzer Pressing mit der personellen Verstärkung des Mittelfelds viel von seiner Wirkung. Salmrohr war jetzt gleichwertig und erarbeitete und erspielte sich mit zunehmender Dauer ein Übergewicht.

Die erste Chance gehörte zwar dem bärenstarken Klaus Huth, der auf der linken Salmrohrer Abwehrseite ein ständiger Unruheherd war. Ternes klärte erneut mit einer Glanzparade. Dann legten die Hausherren erst einmal den Schalter um. Timo Heinz mit einem 25-m-Kracher, Tobias Bauer, Sebastian Ting aus 35 m – sie scheiterten alle an Manthe. Dann war wieder Mainz am Zug. Oezer (57.) scheitert an Ternes, der nur durch Übergreifen die Mainzer Führung verhindern kann. Jetzt gab es keine Atempause mehr. Tobias Bauer versucht sich mit einem Heber aus mehr als 30 m, verfehlt aber den verwaisten Kasten (58.). Am Rand des Strafraums kommt Helbig zum Abschluss (62.), schießt hart und platziert ins untere Eck, Manthe dreht den Ball um den Pfosten. Die Ecke von Bauer landet, bei Helbig, der lässt mit einer Körpertäuschung zwei Mann aussteigen und trifft dieses Mal unhaltbar für Manthe.

Schott ist noch nicht geschlagen, macht wieder viel Druck, Salmrohr steht aber besser als vor dem Seitenwechsel. Die größte Chance hat Abwehrchef Nenad Simic nach einer Flanke von Vincenzo Bilotta – Ternes holt den wuchtigen Kopfstoß aus dem Winkel. Der Aufsteiger versucht weiterhin alles, läuft aber auch Gefahr, sich einen Konter einzufangen. Helbig beschäftigt die gesamte Abwehr der Gäste, Sebastian Ting feuerte mehrere Fernschüsse ab, am Resultat ändert sich aber nichts mehr.

Nach dem Sieg im Duell der beiden besten Rückrundenmannschaften gehen Linz langsam die Spieler aus. Nach gut einer Stunde muss Lars Schäfer mit einer Muskelverletzung im Oberschenkel raus, im Training hatte sich auch Makiadi eine ähnliche Blessur zugezogen, Tobias Baier nach dem Warmmachen passen müssen. Baier hatte eigentlich für Helbig spielen sollen, „weil der Junge langsam eine Pause braucht“ (Linz). Jetzt überlegt der Coach, ob er seinen Jungs nach der hohen Belastung der letzten Wochen zwei Tage frei geben soll: „Aber da muss ich erst noch drüber schlafen.“

FSV Salmrohr – TSV Schott Mainz 2:1 (1:1)

FSV Salmrohr: Daniel Ternes – Michael Kohns (46. Tobias Bauer), Lars Schäfer (64. Marc Inhestern), Daniel Schraps, Daniel Braun – Sebastian Ting, Daniel Bartsch – Tim Hartmann, Sebastian Ting, Ricardo Couto Pinto (82. Daniel Petersch) – Fabian Helbig

Tore: 0:1 (10.) Marco Senftleben, 1:1, 2:1 (45./63.) Fabian Helbig

Gelb-Rote Karte: Tobias Bauer (90.+2/FSV Salmrohr) wegen wiederholten Foulspiels

Schiedsrichter: Benedikt Seyler (Wadern) – Zuschauer: 224

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!
Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.