Saarland: Mit Machete, Küchenmesser und Gürteln! Zwei Gruppen schlagen aufeinander ein

1
Symbolbild; dpa

DILLINGEN. Am gestrigen Dienstagabend, 15. Juni, gingen gegen 20.10 Uhr mehrere Notrufe bei der Führungs- und Lagezentrale der saarländischen Polizei ein, wonach sich in der Dillinger Fußgängerzone in Dillingen zwei Personengruppen schlagen würden.

Vor Ort konnte jedoch nur noch ein Teil der Gruppe angetroffen werden, die oberflächliche Verletzungen bei der Auseinandersetzung erlitten hatten. Ermittlungen bei der Sachverhaltsaufnahme durch die Polizei ergaben, dass es vor einem Lokal zu einer zunächst verbalen Auseinandersetzung zwischen einer fünfköpfigen Personengruppe und einem vorbeigehenden Pärchen kam. In der Folge kam es zu Handgreiflichkeiten zwischen der Gruppe und dem 22-jährigen Mann des Paares.

Zunächst trennten sich beide Parteien und verließen die Örtlichkeit in unterschiedliche Richtungen. Kurze Zeit später trafen die fünfköpfige Gruppe und das Pärchen erneut vor dem Lokal aufeinander, wobei beide Parteien von Freunden/Bekannten unterstützt wurden. Es handelte sich dabei insgesamt um ca. 10 Personen.

Die beiden Personengruppen gingen aufeinander los, wobei unter anderem eine Machete, ein Küchenmesser und mehrere Gürtel eingesetzt wurden. Auch wurden Stühle, Tische und Gläser umhergeworfen und als Tatmittel eingesetzt.

Kurz vor Eintreffen der Polizeikräfte entfernte sich die Gruppe um die Beschuldigten sowie weitere Beteiligte in unbekannte Richtung. Vor Ort konnten lediglich vier Personen aus der Gruppe der Geschädigten festgestellt werden.
Bei einer der beiden Gruppierungen handelt es sich nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei um syrische Staatsangehörige.

Personen bzw. Zeugen, die Angaben zu dem Sachverhalt machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Saarlouis unter der Telefonnummer 06831 / 9010 in Verbindung zu setzen.

Vorheriger ArtikelNach Messerattacke in Regionalzug: Tatverdächtiger kommt in Psychiatrie
Nächster ArtikelPlage droht: Immer mehr Saatkrähen in Rheinland-Pfalz

1 Kommentar

  1. In dem Zusammenhang bleibt festzustellen,
    das Deutschland zunehmend zum rechtsfreien
    Raum wird und die innere Sicherheit
    den sprichwörtlichen Bach runtergeht.

    Politisch gewollt, da ungehindert importiert,
    brechen sich Konflikte der Ethnien aller Länder,
    Raum und werden hier ausgelebt.

    Der deutsche Michel steht fassungslos
    und mit weinenden Augen daneben.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.