Mehr Hitze-Tage und Todesfälle: RLP bringt Hitzeaktionsplan auf den Weg

Hitze-Tage und damit verbundene Todesfälle nehmen auch in Rheinland-Pfalz zu. Ein Aktionsplan soll helfen, Menschenleben zu schützen.

0
Foto: pixabay/Symbolbild

MAINZ. Der Hitzeaktionsplan des Landes Rheinland-Pfalz soll ab kommender Woche im Internet zu finden sein. Ziel des am Dienstag im Kabinett besprochenen Plans ist es, Menschen stärker vor den Auswirkungen von Hitze zu schützen und zu sensibilisieren, wie Gesundheitsminister Clemens Hoch in Mainz mitteilte.

Der Plan enthält Hitzewarnungen und Verhaltensempfehlungen insbesondere für ältere Menschen, Pflegebedürftige, chronisch Kranke, Kleinkinder und Menschen, die auch im Freien tätig sind. «Gleichzeitig umfasst der Hitzeaktionsplan auch langfristige Strategien zum Schutz vor Hitze wie beispielsweise im Bereich Städtebau», betonte der SPD-Politiker. Der Aktionsplan sei eine Orientierung für die Kommunen im Land.

In dem Plan finden sich beispielsweise Empfehlungen für die Koordinierung von Maßnahmen und die Nutzung des Hitzewarnsystems des Deutschen Wetterdiensts sowie Informationen für die Kommunikation mit der Bevölkerung. Es geht auch um Tipps, wie Hitze kurz- und mittelfristig in Gebäuden und Räumen verringert werden kann.

Die langfristige Stadtplanung und das Bauwesen werden ebenfalls thematisiert. Der Plan soll überprüft und nachgebessert werden. Dafür werden Hitzeereignisse und ihre Folgen erfasst und bewertet. (Quelle: dpa)

Vorheriger ArtikelRLP: Unternehmer klagen über Energiepreise, Fachkräftemangel und Bürokratie
Nächster ArtikelHermeskeil: Verkehrsrowdy auf der A1 provoziert Beinaheunfall

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.