Großherzog Henri bereitet Amtsübergabe vor: Erbgroßherzog Guillaume wird Statthalter

Ein kleines Land wird einen neuen Großherzog bekommen. Der amtierende Monarch von Luxemburg bereitet die Öffentlichkeit auf seinen Abschied vor. Mit einer eindeutigen Entscheidung.

0
Großherzog Henri von Luxemburg und Großherzogin Maria Teresa von Luxemburg. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

LUXEMBURG. Der luxemburgische Großherzog Henri (69) bereitet das Land auf einen Wechsel an der Spitze des Staates vor. Henri teilte am Sonntag die bevorstehende Ernennung seines Sohnes Guillaume (42) zu seinem offiziellen Stellvertreter mit.

Die Bestellung von Erbgroßherzog Guillaume zum «Lieutenant-Représentant» werde im Oktober erfolgen. Dieser Titel eines «Statthalters» des Staatsoberhauptes wird in Luxemburg üblicherweise vor einem Wechsel auf dem Thron verliehen.

«Ich wünsche ihm von ganzem Herzen mit all meiner Liebe und all meinem Vertrauen eine glückliche Hand», sagte Großherzog Henri einer Mitteilung des Palasts zufolge am Sonntag, dem luxemburgischen Nationalfeiertag. Henri war zweieinhalb Jahre vor der Abdankung seines Vaters Jean «Lieutenant-Représentant» geworden. Großherzog Henri ist seit dem 7. Oktober 2000 Staatschef des zweitkleinsten Landes der Europäischen Union.

Erbgroßherzog Guillaume ist seit Oktober 2012 mit Prinzessin Stéphanie verheiratet, einer belgischen Gräfin. Die beiden haben zwei Söhne. Luxemburg ist seit 1815 ein Großherzogtum. 1890 erklärte es seine Unabhängigkeit, womit die Personalunion mit den Niederlanden endete. Großherzog Henri hat bisher nicht mitgeteilt, wann er sein Amt abgeben will. Luxemburg ist das einzige Großherzogtum der Welt und zählt rund 660.000 Einwohner. (Quelle: dpa)

Vorheriger ArtikelMehr Anträge erwartet: Ampel-Einbürgerungsrecht stellt RLP vor Herausforderungen
Nächster ArtikelJagdwilderei: Trier-Saarburg und Cochem-Zell belegen traurige Spitzenplätze

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.