Gladiators Trier empfangen die Artland Dragons – Charity Spieltag für das Projekt Nestwärme-Kinderhospiz

0
Foto: lokalo.de (se)

Am morgigen Freitag, 22. Dezember (Tip-Off: 19:30 Uhr), erwarten die Gladiatoren den derzeitigen Tabellenletzten, die Artland Dragons, in der heimischen Halle. Der besondere Spieltag steht im Zeichen des Trierer Kinderhospiz.

Kurz vor den Feiertagen steht das erste von zwei Weihnachtsheimspielen auf dem Spielplan der Gladiators Trier. Doch am Freitag kommt es in der SWT Arena nicht nur zum vorweihnachtlichen Traditionsduell gegen die Artland Dragons, sondern auch zum ersten nestwärme Charity Spieltag. Im Rahmen dieses Heimspiels wird der Trierer nestwärme e.V. über den aktuellen Stand des geplanten Kinderhospiz in der ältesten Stadt Deutschlands informieren und alle Zuschauer und Fans sind herzlich eingeladen, sich für dieses wichtige Projekt zu engagieren.

„Als Profisportclub in unserer Stadt ist es keine Frage, dass wir unseren Teil zur Verwirklichung des Kinderhospiz beitragen möchten. Es handelt sich um ein wichtiges und soziales Projekt, mit dem vielen betroffenen Familien geholfen werden kann. Daher freuen wir uns, dem nestwärme e.V. eine gewisse Plattform bieten zu können und appellieren an unsere Zuschauer, sich mit diesem Projekt zu beschäftigen und sich hoffentlich auch zu engagieren“, sagt Geschäftsführer Andre Ewertz vor dem Charity Spieltag am Freitag.

Basketballerisch wartet am 13. Spieltag eine spannende Aufgabe auf die Trierer Profibasketballer. Mit den Artland Dragons reist der aktuell Tabellenletzte an die Mosel, der bisher nur eine Partie siegreich gestalten konnte. Dass ausgerechnet dieser Sieg gegen den Bundesligaabsteiger und Tabellenführer Frankfurt Skyliners gelang zeigt, dass man die Drachen aus Quakenbrück – trotz der schwierigen Situation – in keinster Weise unterschätzen darf. Das Team von Cheftrainer Patrick Flomo verfügt über eine Menge ProA-Erfahrung in der deutschen Rotation, sowie viel individueller Qualität auf den Import-Positionen. Angeführt werden die Dragons von ihrer Nachverpflichtung Temple Gibbs Jr. und Flügelspieler Kilian Binapfl, die beide jeweils 13 Punkte pro Spiel auflegen. Auch Big Man Jakob Forrester liefert mit 11,6 Zählern pro Spiel ebenfalls eine zweistellige Punkteausbeute. Mit Connor Anthony verpflichteten die Quakenbrücker dazu einen der stärksten Aufbauspieler der letzten ProA-Saison, der mit 9 Punkten und 7 Assists pro Spiel viel Einfluss auf das Spiel der Dragons nimmt. Mit Routinier Brandon Thomas, Jannes Hundt, Aaron Kayser, Joanic Grüttner Bacoul, sowie Dragons-Urgestein Thorben Döding wird die Rotation der Dragons mit viel ProA-Erfahrung erweitert.

Am Freitag erwartet uns eine echte Herausforderung gegen Artland. Sie verfügen über talentierte Spieler und sind tief besetzt. Wie in jedem ProA-Spiel ist auch am Freitag alles möglich und dass Artland gefährlich ist, haben sie nicht zuletzt gegen Frankfurt gezeigt. Wir hatten erneut eine sehr gute Trainingswoche, auch wenn hier und da mal Spieler aufgrund kleinerer Krankheiten kürzertreten mussten. Wir mögen diese herausfordernden Spiele und werden alles dafür geben weiter erfolgreich zu sein, Spiele zu gewinnen und unseren Weg weiterzugehen. Es wird darauf ankommen, dass wir als Team zusammenarbeiten. Wir wissen, dass das Spiel am Freitag nicht einfach wird, haben uns aber gut vorbereitet und sind auf jeden Fall bereit für das nächste Heimspiel vor unseren Fans in unserer Arena!“, sagt Headcoach Don Beck vor dem Aufeinandertreffen mit den Artland Dragons am Freitag.

Vorheriger Artikel“Es ist ein Ros entsprungen”: Stadtarchiv Trier zeigt über 400 Jahre alte Handschrift des Liedes
Nächster ArtikelRaubüberfall in Luxemburg: Mann bei Verlassen eines Lokals von zwei Tätern angegriffen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.