Gefährlicher Stoff tritt in Fabrik aus: 13 Feuerwehrleute verletzt

In einer Papierfabrik in Mainz-Kostheim wird bei einem Notfall ein Gefahrstoff freigesetzt. Es gibt zahlreiche Verletzte.

0
Rettungskräfte sind in der Nacht auf einem Werksgelände im Einsatz. Foto: 5VISION.NEWS/dpa

MAINZ-KOSTHEIM/WIESBADEN. Bei dem Austritt eines gefährlichen Stoffes auf einem Industriegelände eines Papierherstellers im Wiesbadener Stadtteil Mainz-Kostheim sind 13 Feuerwehrleute verletzt worden.

Sie erlitten nach Angaben eines Feuerwehrsprechers vom Dienstag Reizungen der Atemwege. Zwölf von ihnen seien vorübergehend in Kliniken gebracht, inzwischen aber wieder entlassen worden. Nach dem Austritt am Montagabend habe der Feuerwehreinsatz bis zum Dienstagmorgen gedauert.

Der in Containern gelagerte Stoff, der zur Papierproduktion genutzt wird, zersetzte sich infolge einer chemischen Reaktion, wie die Feuerwehr mitteilte. Es handelte sich nach Angaben der Feuerwehr um Natriumdithionit. Dadurch kam es zu starker Rauch- und Temperaturentwicklung. Das entstandene Schwefeldioxid führte außerdem zu enormer Geruchsbelastung in der Nachbarschaft. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot im Einsatz, 1200 Einsatzkräfte waren insgesamt vor Ort. Auch die Werksfeuerwehr von BASF sei zur Fachberatung im Einsatz gewesen.

Die Ursache des Zwischenfalls war zunächst unklar. Die Kühl- und Kontrollmaßnahmen dauerten am Dienstagnachmittag weiter an. In einer Warnmeldung hieß es, die Stoffe könnten zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. Das betroffene Gebiet sollte weiträumig umfahren werden. Anwohner wurden gebeten, Fenster und Türen zu schließen sowie Lüftungs- und Klimaanlagen abzuschalten. Messfahrzeuge überwachten die Umgebung. Es sei aber zu keiner Zeit eine gefährliche Konzentration gemessen worden.

Vorheriger ArtikelWittlich: Mit Außenspiegel Radfahrerin erwischt – 68-Jährige bei Sturz verletzt
Nächster ArtikelPre-Season 23/24: Trierer Gladiators absolvieren sieben Vorbereitungsspiele

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.