Cyberkriminalität: Hochschule prüft nach Hackerangriff veröffentlichte Daten

0
Eine Wissenschaftlerin des Landeskriminalamtes arbeitet an Computerbildschirmen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

KAISERSLAUTERN. Nach dem Hackerangriff auf die Hochschule Kaiserslautern im Juni sind im sogenannten Darknet erbeutete Daten veröffentlicht worden. Die Hochschule habe die Daten in Rücksprache mit den Ordnungsbehörden heruntergeladen und in gesicherter Umgebung aufbereitet, sagte Hochschulpräsident Hans-Joachim Schmidt.

Dabei sei eine Schadsoftware an den Daten festgestellt worden. «Das unterstreicht noch mal die Gefährlichkeit dieser Tätergruppierung und die Notwendigkeit, Daten, die von solchen Gruppierungen veröffentlicht werden, mit äußerster Vorsicht zu behandeln.»

Bei der Veröffentlichung im Darknet gehe es um Daten aus Netzwerklaufwerken der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule, sagte Schmidt. «Die Analysen laufen aktuell. Dieser Abgleich der Daten muss vorwiegend händisch erfolgen und wird deshalb noch einige Zeit in Anspruch nehmen.» Sollten sich weitere Erkenntnisse über die personenbezogenen Daten ergeben, würden die Betreffenden schriftlich informiert. «Wir stehen in engem Kontakt mit dem Landeskriminalamt.»

Unmittelbar nach ersten Hinweisen auf die Cyberattacke hatte die Hochschule im Juni einen Krisenstab gebildet und das Landeskriminalamt informiert. (Quelle: dpa)

Vorheriger ArtikelLauter Knall am frühen Morgen: 150.000 Euro Schaden bei Geldautomaten-Sprengung!
Nächster ArtikelNeuer Bouleplatz im Maximinerwäldchen in Bitburg – regelmäßige Treffen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.