Trier: Regelmäßige Pendelbusse beim Moselfest Zurlauben – Haltestelle wird verlegt

0
Ausgelassene Stimmung auf dem Trierer Moselfest in Zurlauben; Foto: lokalo.de (se)

TRIER. Für die Besucher des Moselfestes Zurlauben fahren am Freitag, den 7. Juli, und Samstag, den 8. Juli 2023, alle zehn Minuten Pendelbusse der Sonderlinie 97 zwischen dem Hauptbahnhof und dem Zurlaubener Ufer.

Wegen des Feuerwerks am Freitag wird die Kaiser-Wilhelm-Brücke von 21.30 Uhr bis etwa 24 Uhr in beide Richtungen gesperrt. In diesem Zeitraum werden die Linien 81 und 87 sowie die Pendelbusse der Linie 97 wie folgt umgeleitet:

– Die Busse der Linie 81 in Richtung Hauptbahnhof/Tarforst fahren bis zur Haltestelle Lenus-Mars-Straße ihre normale Route und werden dann über Konrad-Adenauer-Brücke, Pacelliufer, Katharinenufer und Ausoniusstraße umgeleitet. In Richtung Euren/Igel fahren die Busse der Linie 81 ab der Trevirispassage eine Umleitung über Walramsneustraße, Justizstraße, Böhmerstraße, Krahnenufer und Konrad-Adenauer-Brücke. Alle Haltestellen auf den Umleitungsstrecken werden angefahren.

– Die Busse der Linie 87 in Richtung Hauptbahnhof enden an der Haltestelle Bonner Straße. In Richtung Quint/Schweich starten die Busse ab der Haltestelle Palliener Straße.

– Die Pendelbusse vom Hauptbahnhof zum Moselfest fahren bis zur Haltestelle Treviris wie gewohnt und werden dann über Walramsneustraße, Justizstraße, Böhmerstraße, Katharinenufer und Ausoniusstraße zur Haltestelle Nordallee/Krankenhaus geleitet. In Richtung Hauptbahnhof starten die Pendelbusse im Zeitraum der Brückensperrung an der Haltestelle Nordallee/Krankenhaus.

Für alle Fahrten am Sonntag und Montag gilt der normale Fahrplan. Während des gesamten Moselfests ist die Haltestelle Zurlaubener Ufer auf die Kaiser-Wilhelm-Brücke verlegt. Bei Fragen ist das Team im SWT-Stadtbus-Center an der Trevirispassage oder telefonisch unter 0651/717-273 gerne da. (Quelle: SWT)

Vorheriger ArtikelBundespolizei Trier: 45 (!) Fahndungstreffer am Wochenende – mehrere unerlaubte Einreisen
Nächster ArtikelKlimaschutzprogramm KIPKI: Ministerin Eder (Grüne) fordert Kommunen zum Mitmachen auf

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.