Kliniken in Rheinland-Pfalz sprechen von weiterhin angespannter Lage

4
Foto: dpa

MAINZ/REGION TRIER. Trotz rückläufiger Corona-Infektionen hat sich die Situation der Kliniken in Rheinland-Pfalz nach Einschätzung ihres Dachverbands nicht entspannt.

Es gebe nach wie vor Personalausfälle, teilte der Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz, Andreas Wermter, am Donnerstag mit. «Eine Rückkehr zu Normalität und damit zu einer Versorgung aller Patientinnen und Patienten mit notwendigen stationären Leistungen ist nach wie vor faktisch unmöglich

Weniger Fälle bedeuteten weniger Einnahmen und damit drohende Verluste, die ohne auskömmlichen Ausgleich nicht kompensiert werden könnten, erklärte Wermter. Deswegen sei es umso unverständlicher, dass der Bund «die zur Erhaltung der Liquidität enorm wichtigen Ausgleichszahlungen für die Kliniken» nach dem Auslaufen am Ostermontag nicht verlängert habe. Der Verband vertritt die Belange von 84 Kliniken im Bundesland.

Vorheriger Artikel++ Aktuell: Corona-Zahlen Stadt Trier und Landkreis – Inzidenzen und Neuinfektionen am Donnerstag ++
Nächster Artikel++ Schwerer Lkw-Unfall auf der A1: Sattelzug gerät auf Gegenfahrbahn und prallt in Böschung ++

4 KOMMENTARE

  1. Nicht zu vergessen, Personalmangel. Inzwischen sind viele abgewandert, schon ganz am Anfang der politischen Pandemie.

  2. Wenn es dann nichts anderes geht, wird Personal untereinander auf den Stationen ausgetauscht , und der Leidtragende ist der Patient. Fragt sich nur, wo unser Gesundheitssystem hin rudert???

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.