Pandemiefolgen: Verbraucher kaufen 2021 weniger Wein – Preisanstieg

Die coronabedingten Schließungen von Restaurants haben 2020 den Weinverkauf in Geschäften angekurbelt. 2021 schwindet dieser Effekt wieder. Zugleich entdecken Weinkäufer zunehmend den Onlinehandel.

0
Foto: dpa

BODENHEIM. Verbraucherinnen und Verbraucher haben 2021 weniger Wein gekauft. Das Deutsche Weininstitut (DWI) teilte am Freitag mit: «Nachdem im Jahr 2020 das Weinsegment im Handel stark zulegte, weil die Gastronomie coronabedingt weitgehend geschlossen war, haben sich die Weineinkäufe im vergangenen Jahr wieder dem Niveau vor der Pandemie angenähert.»

Laut einer Analyse des Marktforschungsunternehmens NielsenIQ im Auftrag des DWI verringerten sich die in Deutschland eingekauften Weinmengen 2021 im Vergleich zu 2020 um 4,7 Prozent, nachdem sie ein Jahr zuvor um 7,2 Prozent zugelegt hatten.

Wie das DWI in Bodenheim bei Mainz weiter mitteilte, hatten die Verbraucher 2021 im Lebensmittelhandel 12 Cent mehr pro Liter Wein als 2020 ausgegeben, was einem Durchschnittspreis von 3,78 Euro entsprach. Für Weine aus deutschen Regionen lagen die Ausgaben pro Liter mit 3,83 Euro noch etwas höher. Der Umsatz des gesamten Weinmarkts in Deutschland verringerte sich dementsprechend mit minus 1,5 Prozent nicht so stark wie die verkaufte Weinmenge.

DWI-Geschäftsführerin Monika Reule verwies zugleich auf einen aus ihrer Sicht positiven Effekt der Schließung von Restaurants im ersten Pandemiejahr: «2020 ist der Anteil der Haushalte, die deutsche Weine eingekauft haben, deutlich gestiegen. Erfreulicherweise sind die meisten von ihnen dem heimischen Wein treu geblieben, so dass ihr Anteil im vergangenen Jahr immer noch über dem Niveau von 2019 lag.»

Zudem entdeckten Weinliebhaber laut dem DWI stärker den Onlinehandel: Elf Prozent aller Weinkäufe wurden 2021 digital beauftragt – zwei Prozentpunkte mehr als 2020. Die Anbieter deutscher Weine konnten 2021 im Vergleich zum Vorjahr ihren Marktanteil von 45 Prozent an den eingekauften Weinmengen halten. Italienische Weine machten 17 Prozent aller Weineinkäufe aus, spanische zwölf und französische elf Prozent.

Der bereits seit 2012 erkennbare Trend zum Weißwein setzte sich nach drei Jahren der Stagnation 2021 fort. Dem DWI zufolge lag sein Anteil bei den Einkäufen 2021 bei 47 Prozent. Das entsprach im Vergleich zum Jahr 2020 einem Plus von einem Prozentpunkt – zulasten des Rotweins mit noch 41 Prozent. Rosé-Wein blieb bei zwölf Prozent.

Vorheriger ArtikelSkandal um Chatprotokolle zur Flutkatastrophe: Spiegels Ex-Büroleiter redet von “Zerrbild”
Nächster ArtikelKettenreaktion beim Abbiegen: Crash mit drei Pkw in Schweich

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.